Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Panorama Explosion an Benzinleitung in Mexiko: Zahl der Toten steigt auf 85
Nachrichten Panorama Explosion an Benzinleitung in Mexiko: Zahl der Toten steigt auf 85
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:21 21.01.2019
Die Zahl der Todesopfer nach der Explosion an einer Benzinleitung in Mexiko ist auf 85 gestiegen. Quelle: dpa
Tlahuelilpan

Die verheerende Explosion einer Benzinleitung in Mexiko hat nach neuen Erkenntnissen 85 Menschen das Leben gekostet. 72 Verletzte würde noch in Krankenhäusern behandelt, teilte der Gouverneur des Bundesstaats Hidalgo, Omar Fayad, am Sonntag in einer Pressekonferenz mit. 23 der Verletzten seien in Kliniken in Hidalgo, die anderen in Krankenhäuser in anderen Bundesstaaten und in die Hauptstadt Mexiko-Stadt gebracht worden. Das Anzapfen der Pipelines müsse verhindert werden, um weiteren Tragödien vorzubeugen, forderte Fayad.

Nahe der Pipeline hatten sich zum Zeitpunkt der Explosion am Freitag nach Medienberichten mehrere hundert Menschen befunden. An der Leitung in der Stadt Tlahuelilpan war zuvor ein Leck entstanden, Anwohner wollten sich das zunutze machen und Benzin in Eimern und Kanistern mitnehmen. Berichten zufolge schlugen die Flammen nach der Explosion bis zu 20 Meter hoch. Der Boden rund um die Pipeline wurde verkohlt.

Die Bevölkerung müsse besser über die Risiken des Benzin-Diebstahls aufgeklärt werden, sagte Fayad. Den Menschen müsse klar gemacht werden, dass sie sich von einem Leck fernhalten und es melden müssen.

Von RND/dpa

Die Spice Girls wollten ein klares Zeichen gegen eine männerdominierte Gesellschaft setzen: Dafür ließ die Band Klamotten anfertigen und erreichte das genaue Gegenteil – anstatt wirklich etwas zu verbessern.

20.01.2019

Passanten haben in Berlin eine schreckliche Entdeckung gemacht: Ein Obdachloser ist offenbar in der Kälte der Nacht erfroren. Der 55-Jährige ist womöglich der erste Kältetote in Berlin in diesem Jahr.

21.01.2019

Spanien bangt bereits seit einer Woche um den kleinen Julen. Der Zweijährige wird in einem tiefen Schacht vermutet, Helfer erleben immer wieder Rückschläge. Nun bremsen schwere Steine die Bergung. Kann der Kleine überhaupt noch am Leben sein? Nicht ausgeschlossen, meinen Experten.

20.01.2019