Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Panorama Extremschwimmer Wandratsch durchquert Bodensee
Nachrichten Panorama Extremschwimmer Wandratsch durchquert Bodensee
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:01 23.07.2013
Der Extremsportler Christof Wandratsch hat den Bodensee ohne Pause und ohne Neoprenanzug durchschwommen. Das Archivfoto zeigt ihn bei der Durchquerung des Ärmelkanals. Quelle: Volker Adam
Bregenz/Singen

"Die Wetterbedingungen waren wunderbar, besser konnte man es nicht erwischen", sagte Halder. Wandratsch sei am Montagmorgen um 2.23 Uhr in Bodman-Ludwigshafen gestartet und erreichte den Angaben zufolge nach 66 Kilometern und 670 Metern das Bregenzer Ufer um 23.04 Uhr.

"Das Schwierigste war zwischen Friedrichshafen und Lindau eine sehr starke Gegenströmung mit Gegenwind", sagte Wandratsch der Nachrichtenagentur dpa. "Auch auf den letzten zwei Kilometern vor Bregenz herrschte eine starke Gegenströmung vom Rhein, da habe ich nur einen Kilometer in der Stunde geschafft." Nun sei er "total zufrieden, glücklich, stolz", sagte Wandratsch.

Im vergangenen Jahr hatten sich mehrere Sportler an der Bodenseequerung versucht - darunter auch der Stuttgarter Schwimmer Bruno Dobelmann, der zweimal daran scheiterte. In diesem Jahr musste Alejandro Wittwer Anfang Juli nach 27 Kilometern abbrechen - Windböen und hohe Wellen machten ihm zu schaffen.

dpa

Viele besonders saubere Badeseen liegen nach einem ADAC-Test rund um Leipzig, Verlierer ist ein Gewässer in Krefeld. Bei dem Badegewässertest des ADAC bekamen immerhin fast ein Drittel aller 65 getesteten Badestellen ein "sehr gut".

23.07.2013

Auf deutschen Straßen sind in den ersten fünf Monaten dieses Jahres deutlich weniger Menschen gestorben als im Vorjahr. Auch die Zahl der Verletzten und aller Unfälle ging im Vergleichszeitraum zurück, teilte das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mit.

23.07.2013

Ein Großbrand in einem Sägewerk in Bayern hat einen Schaden von mehr als 10 Millionen Euro angerichtet. Wie die Polizei in Kempten mitteilte, waren in der Nacht rund 300 Feuerwehrleute im Einsatz, um die Flammen zu löschen.

23.07.2013