Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Panorama Frau auf Juist getötet: Polizei prüft 900 Fährpassagiere
Nachrichten Panorama Frau auf Juist getötet: Polizei prüft 900 Fährpassagiere
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:49 26.07.2013
Polizisten befragen Fähranleger in Norddeich die von der ostfriesischen Insel Juist kommenden Besucher. Quelle: Benjamin Tebben-Willgrubs
Anzeige
Juist/Aurich

Er war wie das Opfer als Saisonarbeiter tätig, teilte die Polizei mit.

Der Mann wurde vorläufig festgenommen und sollte dem Haftrichter vorgeführt werden. Die Todesursache sowie die Hintergründe des Verbrechens waren noch unklar. Die Mordkommission suchte nach Wertsachen und Kleidungsstücken des Opfers.

"Das ist ein großer Schock für unsere kleine Insel", sagte der stellvertretende Bürgermeister Thomas Vodde, "wir sind alle entsetzt". Niemand habe dort mit einem derartigen Verbrechen gerechnet, erst recht nicht jetzt zur Ferienzeit. Seit 30 Jahren habe es kein schweres Verbrechen mehr auf der ostfriesischen Insel gegeben. Auf dem 17 Kilometer langen Eiland leben 1700 Einwohner, jedes Jahr kommen mehr als 100 000 Gäste.

Ein Urlauber hatte die Tote am Donnerstag am Strand entdeckt. Die Polizei sperrte das Gebiet zur Spurensicherung weiträumig ab und brachte die Leiche mit einem Hubschrauber zur gerichtsmedizinischen Untersuchung. Wegen der unklaren Lage hatte die Polizei am Donnerstag mehr als 900 Passagiere der Fähren von Juist zum Festland kontrolliert. Zudem wurden der Schiffsverkehr nach Greetsiel und die Fluggäste überprüft. Die Wasserschutzpolizei nahm die Personalien der Besatzungsmitglieder von Privatschiffen auf.

dpa

In Deutschland ist die Zahl der Adoptionen erstmals seit drei Jahren wieder gesunken. Davor war die Zahl der Adoptionen seit 1993 stetig zurückgegangen. Damals hatten noch 3888 Kinder und Jugendliche neue Eltern bekommen.

26.07.2013

Die mexikanische Drogenhändlerin Sandra Ávila Beltrán ist am Donnerstag in den USA zu 70 Monaten Haft verurteilt worden. Das Gericht in Miami sah es als erwiesen an, dass die "Reina del Pacífico" (Königin des Pazifiks) zu einer Bande gehörte, die im großen Stil Kokain in die Vereinigten Staaten schmuggelte, wie es aus Justizkreisen hieß.

26.07.2013

Nach der jüngsten Welle der Gewalt im westmexikanischen Bundesstaat Michoacán entsendet die mexikanische Regierung Medienberichten zufolge weitere Sicherheitskräfte in die Unruheprovinz.

26.07.2013
Anzeige