Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Panorama G20-Gegner bekennen sich zu Brandstiftung und Farbanschlägen
Nachrichten Panorama G20-Gegner bekennen sich zu Brandstiftung und Farbanschlägen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:35 11.07.2018
Bei den Protesten gegen das Treffen der G20 vor einem Jahr war es zu schweren Auseinandersetzungen gekommen. Quelle: dpa
Hamburg

G20-Gegner haben sich zu mehreren Autobrandstiftungen und Farbanschlägen zum Jahrestag der Protestwelle zum G20-Gipfel in Hamburg bekannt. Wie die Polizei am Mittwoch bestätigte, tauchte das Schreiben auf einer linksextremistischen Internetseite auf. Darin schreiben die unbekannten Autoren: „Wir grüßen damit alle G-20-Gefangenen die noch im Knast sitzen, alle die noch vor Gericht gezerrt werden, die Betroffenen der Razzien und die die sich der Festnahme entzogen haben.“ Zuvor hatte das „Hamburger Abendblatt“ über das Bekennerschreiben berichtet.

In der Nacht zum Montag waren drei hochwertige Autos im Stadtteil Ottensen ausgebrannt. Wenig später ging ein Fahrzeug bei einer Autovermietung in Lokstedt in Flammen auf. Zwei andere Autos wurden in Mitleidenschaft gezogen. Unterdessen brannte ein weiteres Fahrzeug im Stadtteil Hohenfelde. Außerdem wurden Farbanschläge auf die Wohnungen von Justizsenator Till Steffen (Grüne), der stellvertretenden Leiterin des Hamburger Verfassungsschutzes, Anja Domres, und des Landesvorsitzenden der Deutschen Polizeigewerkschaft und CDU-Bürgerschaftsabgeordneten Joachim Lenders verübt.

Von RND/dpa

Spaziergänger machten bereits im Juni eine grausige Entdeckung: Ein Wolfkadaver trieb auf der Wasseroberfläche eines Tagebausees. Nach ersten Untersuchungen steht jetzt fest, dass das Tier erschossen und schließlich im See versenkt wurde. Die Staatsanwaltschaft ermittelt.

11.07.2018

Als Spiderman verkleidet ist ein 18-Jähriger in Gera auf einen Schornstein geklettert. Als Polizisten den Nachwuchs-Superhelden zur Rede stellten, bot er ihnen an, gemeinsam auf Verbrecherjagd zu gehen.

11.07.2018

Während andere Kinder in seinem Alter gerade erst Lesen, Schreiben und Rechnen lernen, hat der achtjährige Laurent Simons aus Amsterdam sein Abitur längst in der Tasche. Nun sucht der hochbegabte Schüler nach einer passenden Universität.

11.07.2018