Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Panorama Gaffer von Heidenheim stellt sich den Behörden
Nachrichten Panorama Gaffer von Heidenheim stellt sich den Behörden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:26 20.09.2017
Einem 27-Jährigen drohen zwei Jahre Haft. Quelle: dpa
Anzeige
Heidenheim

Der Gaffer von Heidenheim hat sich gestellt. Der 27-Jährige habe zugegeben, am Sonntag Handy-Aufnahmen eines bei einem Unfall verunglückten Motorradfahrers gemacht zu haben, teilte die Polizei am Mittwoch mit. Der Mann habe sich am Dienstagnachmittag auf dem Polizeirevier Heidenheim gemeldet. „Der öffentliche Druck war wohl zu groß“, sagte Uwe Krause, Sprecher des zuständigen Polizeipräsidiums Ulm. Am Dienstag hatten Ermittler erklärt, der Gaffer sei auf einem Video zu erkennen, das von der sogenannten Dashcam eines Autos gemacht worden sei.

Überprüfungen der Polizei bestätigten den Angaben zufolge, dass es sich bei dem 27-Jährigen um den Gesuchten handelt. Das von ihm verwendete Mobiltelefon sei sichergestellt worden. Man werte es nun dahingehend aus, ob die – zwischenzeitlich angeblich gelöschten – Aufnahmen auch verbreitet oder weitergegeben wurden.

Laut Polizei kann bereits das Anfertigen einer Bildaufnahme, die die Hilflosigkeit einer anderen Person zur Schau stellt, eine Verletzung des persönlichen Lebensbereichs darstellen und eine Freiheitsstrafe von bis zu zwei Jahren zur Folge haben. Der Motorradfahrer war noch am Unfallort gestorben.

Von dpa/RND

Nach seiner Festnahme am Dienstagabend schweigt der mutmaßliche Todesschütze von Villingendorf. Der 40-Jährige sitzt derzeit in Untersuchungshaft. Die Mutter des getöteten Jungen wird betreut – sie hatte nach der Tat die wohl schwerste Aufgabe.

20.09.2017

Es ist ein Problem, das der Royal mit vielen Männern teilt: Seit Jahren wird das Haupthaar von Prinz William immer schütterer. Doch anstatt sich deshalb eine Platte zu machen, geht der 35-Jährige ganz humorvoll mit seinem Schönheitsmakel um.

20.09.2017
Panorama Familiendrama in Villingendorf - Mutmaßlicher Todesschütze war polizeibekannt

Fünf Tage war er auf der Flucht, nun hat die Polizei den mutmaßlichen Todesschützen von Villingendorf gefasst. Nach und nach kommen immer mehr Details zum Familiendrama in Baden-Württemberg ans Licht.

20.09.2017
Anzeige