Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Panorama George Clooney: Mein Sohn ist ein Elch
Nachrichten Panorama George Clooney: Mein Sohn ist ein Elch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:16 04.09.2017
Das Vorzeigepaar George Clooney und seine Frau Amal. Quelle: Invision/AP
Los Angeles

Die Zwillinge von George Clooney (56) und seiner Ehefrau Amal (39) zeigen nach Aussagen des Papas schon mit knapp drei Monaten Charakter. „Sie haben auf Anhieb ihre eigene Persönlichkeit entwickelt“, sagte der Schauspieler („Ocean’s Eleven“) und Regisseur („Suburbicon“) dem US-Magazin „ET“. Menschenrechtsanwältin Amal Clooney hatte die Zwillinge Anfang Juni zur Welt gebracht.

Er sitzt nur und isst

Sohn Alexander scheint recht genügsam zu sein: „Er ist ein Elch! Er sitzt nur und isst“, berichtet Clooney. Aber er sei auch ein Draufgänger. „Er ist schon ein Gangster“, sagt der Vater. Tochter Ella sei hingegen die Vornehme der beiden. „Sie ist sehr elegant“, so der Schauspieler. „Sie sieht Gott sei Dank aus wie Amal.“

Amal wollte keine dummen Namen

In dem Interview erzählt Clooney auch, wie es zu den für Hollywood-Verhältnisse recht normalen Namen Ella und Alexander kam. Amal habe „keine wirklich dummen Namen“ für ihre Kinder haben wollen, sondern klassische. Die Kinder würden ohnehin viel Aufmerksamkeit bekommen, daher habe man gewollt, dass wenigstens die Namen normal sind. Vorbilder hätten er und Amal dabei nicht im Kopf gehabt. „Es waren nicht Alexander der Große und Ella Fitzgerald.“

Von dpa/RND

Die Auswirkungen des Tropensturms „Harvey“ werden viel mehr Milliarden kosten als zunächst angenommen. Und es ist noch nicht vorbei. Die Frage ist nun, was bringt Hurrikan „Irma“, der sich im Atlantik zusammengebraut hat.

04.09.2017

Bei einem Autounfall ist ein Wagen meterweit durch die Luft geschleudert worden und in ein entgegenkommendes Fahrzeug gekracht. Alle Unfallbeteiligten wurden wie durch ein Wunder nur leicht verletzt.

04.09.2017

Diesen Tag wird Frankfurt wohl nicht so schnell vergessen: Die Evakuierung von 60.000 Menschen gerät am Sonntag in der Schlussphase zur Nervenprobe. Und auch die Sprengmeister stoßen auf unverhoffte Probleme. Inzwischen ist die Bombe erfolgreich entschärft worden.

03.09.2017