Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -1 ° wolkig

Navigation:
Goldener Bahlsen-Keks soll per Kamera überwacht werden

Lebensmittel Goldener Bahlsen-Keks soll per Kamera überwacht werden

Der Keks-Fabrikant Bahlsen will aus dem Diebstahl und Wiederauftauchen seines Firmen-Wahrzeichens kein Kapital schlagen. Alle Vermarktungsideen um den kuriosen Klau des goldenen Bahlsen-Kekses in Hannover wurden untersagt.

Voriger Artikel
Tausche Pistole gegen Fahrrad: Mexikaner entwaffnen sich
Nächster Artikel
Tod von Jonny K.: Zeuge identifiziert mehrere Angeklagte

Der Keks aus Gold, der seit 100 Jahren an der Fassade des Bahlsen-Stammsitzes hing, ist zur Zeit im Museum ausgestellt.

Quelle: Polizeidirektion Hannover/Archiv

Hannover. "Unser Marketing hatte viele Ideen, was sich daraus noch alles machen ließe: Aber das habe ich gestoppt", sagte Firmenchef Werner Bahlsen (64) der "Süddeutschen Zeitung" (Montag). Der Keks-Klau hatte Anfang des Jahres wochenlang für Gesprächsstoff gesorgt, als Bekennerschreiben mit Fotos vom "Krümelmonster" auftauchten. Schließlich wurde der Keks am Pferdedenkmal vor Hannovers Leibniz Universität entdeckt.

Der Keks, der seit 100 Jahren an der Fassade des Bahlsen-Stammsitzes hing, ist zur Zeit im Museum ausgestellt. Nach einer Restaurierung soll er Anfang Juli wieder aufgehängt werden. Bahlsen will ihn künftig per Kamera überwachen lassen. Die Staatsanwaltschaft hatte ihre Ermittlungen eingestellt, nachdem sich kein Täter ermitteln ließ.

Bahlsen bestritt erneut, aus Marketinggründen den Diebstahl selbst inszeniert zu haben, gab aber Produktwerbung für einen Keksriegel mit dem Schauspieler Matthias Schweighöfer in dessen Film "Schlussmacher" zu."Das war vertraglich geregeltes Product Placement: Wir fanden, dass das sehr gut passt - und wir haben dafür den Film finanziell unterstützt." Insgesamt gebe das Unternehmen mit seinen 2500 Mitarbeitern, das vor allem auf Wachstum im Ausland setzt, 35 Millionen Euro im Jahr für Werbung aus. Das aktuelle Jahr habe für Bahlsen gut begonnen: "Bisher sind wir leicht gewachsen."

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama

Begleitetes Fahren schon ab 16 statt 17 – eine gute Idee?

be5dd4a4-e316-11e7-a9d1-ad9ac0c88ea3
Schwere Brände in den USA

Das sogenannte Thomas-Feuer hat bereits mehr als 1000 Gebäude in Kalifornien zerstört. Rund 8000 Feuerwehrleute sind im Einsatz. Die Bilder aus den USA.