Volltextsuche über das Angebot:

-2 ° / -9 ° wolkig

Navigation:
Hells-Angels-Boss Hanebuth dem Strafrichter vorgeführt

Kriminalität Hells-Angels-Boss Hanebuth dem Strafrichter vorgeführt

Nach der Festnahme von 24 Hells Angels auf Mallorca hat ein Untersuchungsrichter die Rocker verhört. Der frühere Boss des Ortsclubs Hannover, Frank Hanebuth, ist am Donnerstag einem Strafrichter auf Mallorca vorgeführt worden.

Voriger Artikel
Krankheitskosten durch Rauchen höher als angenommen
Nächster Artikel
Zugunglück reißt 80 Menschen in den Tod

Frank Hanebuth ist einem Strafrichter auf Mallorca vorgeführt worden.

Quelle: Montserrat T. Diez

Palma de Mallorca/Hannover. Der bullige Zwei-Meter-Mann trug Handschellen und wurde von zwei Polizisten zum Gericht in Palma de Mallorca begleitet. Am Dienstagabend hatten Fahnder 24 Hells Angels aus mehreren Ländern auf der spanischen Ferieninsel dingfest gemacht. Ihnen werden unter anderem Erpressung, Nötigung, Geldwäsche, Zuhälterei und Betrug zur Last gelegt.

Am Donnerstag seien elf Verdächtige, darunter auch der namentlich nicht genannte mutmaßliche Bandenchef befragt worden, teilte das Oberlandesgericht der Balearen mit.  

Hanebuth sieht nach einem Bericht der "Bild"-Zeitung Ermittlungen gelassen entgegen. Über seinen spanischen Anwalt ließ er ausrichten: "Ich vertraue der spanischen Justiz. Wir warten jetzt die Akteneinsicht ab. Ich habe mir aber nichts zuschulden kommen lassen, deshalb habe ich nichts zu befürchten."

Der 49 Jahre alte Chef des Ortsclubs Hannover war als mutmaßlicher Drahtzieher eines möglichen Auftragsmordes ins Visier der Kieler Justiz geraten. Diese Ermittlungen wurden mangels eines Tatnachweises eingestellt. Im Juni 2012 löste sich der Club in der niedersächsischen Landeshauptstadt auf, nachdem der Landtag über ein mögliches Verbot des Clubs debattiert hatte. Einige Mitglieder aus Hannover orientierten sich nach Polizeierkenntnissen nach Mallorca.   

Die Motorrad-Rocker sollen nach Informationen spanischer Fahnder vorgehabt haben, mit Schwarzgeld einen Formel-1-Kurs zu bauen. Ein großer Teil der Verdächtigen weise Vorstrafen auf und habe auf Mallorca ein Luxusleben geführt, erklärte die Polizei. Der mutmaßliche Chef der Hells Angels in Deutschland und Europa habe auf einem Anwesen gelebt, dessen Wert auf 2,5 Millionen Euro geschätzt werde.

Bei der "Operation Casablanca" waren nach Medienberichten etwa 200 Beamte im Einsatz. Sie durchsuchten mehr als 30 Wohnungen und Lokale und stellten Feuer- und Stichwaffen, zehn Autos, vier Motorräder, mehrere Boote sowie Juwelen und Drogen sicher.

"Die genauen Vorwürfe kennen wir weiterhin nicht", sagte Hanebuths hannoverscher Anwalt Philip Beckmann am Donnerstag. "Wir hatten weiterhin keinen direkten Kontakt zu Herrn Hanebuth", sagte der Jurist aus der Kanzlei von Götz von Fromberg. "Herr Hanebuth hat jetzt auf unsere Vermittlung einen auf Mallorca ansässigen deutschen Anwalt und einen mallorquinischen Strafverteidiger."

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Buntes

Was halten Sie von dem Slogan „Brandenburg. Es kann so einfach sein“?

4fcc8078-1861-11e8-b6f5-5af87fa64403
ESC-Vorentscheid 2018

Michael Schulte setzte sich am Donnerstagabend beim ESC-Vorentscheid gegen fünf Mitbewerber durch.