Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Panorama Hells-Angels-Boss Hanebuth dem Strafrichter vorgeführt
Nachrichten Panorama Hells-Angels-Boss Hanebuth dem Strafrichter vorgeführt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:08 25.07.2013
Frank Hanebuth ist einem Strafrichter auf Mallorca vorgeführt worden. Quelle: Montserrat T. Diez
Palma de Mallorca/Hannover

Der bullige Zwei-Meter-Mann trug Handschellen und wurde von zwei Polizisten zum Gericht in Palma de Mallorca begleitet. Am Dienstagabend hatten Fahnder 24 Hells Angels aus mehreren Ländern auf der spanischen Ferieninsel dingfest gemacht. Ihnen werden unter anderem Erpressung, Nötigung, Geldwäsche, Zuhälterei und Betrug zur Last gelegt.

Am Donnerstag seien elf Verdächtige, darunter auch der namentlich nicht genannte mutmaßliche Bandenchef befragt worden, teilte das Oberlandesgericht der Balearen mit.  

Hanebuth sieht nach einem Bericht der "Bild"-Zeitung Ermittlungen gelassen entgegen. Über seinen spanischen Anwalt ließ er ausrichten: "Ich vertraue der spanischen Justiz. Wir warten jetzt die Akteneinsicht ab. Ich habe mir aber nichts zuschulden kommen lassen, deshalb habe ich nichts zu befürchten."

Der 49 Jahre alte Chef des Ortsclubs Hannover war als mutmaßlicher Drahtzieher eines möglichen Auftragsmordes ins Visier der Kieler Justiz geraten. Diese Ermittlungen wurden mangels eines Tatnachweises eingestellt. Im Juni 2012 löste sich der Club in der niedersächsischen Landeshauptstadt auf, nachdem der Landtag über ein mögliches Verbot des Clubs debattiert hatte. Einige Mitglieder aus Hannover orientierten sich nach Polizeierkenntnissen nach Mallorca.   

Die Motorrad-Rocker sollen nach Informationen spanischer Fahnder vorgehabt haben, mit Schwarzgeld einen Formel-1-Kurs zu bauen. Ein großer Teil der Verdächtigen weise Vorstrafen auf und habe auf Mallorca ein Luxusleben geführt, erklärte die Polizei. Der mutmaßliche Chef der Hells Angels in Deutschland und Europa habe auf einem Anwesen gelebt, dessen Wert auf 2,5 Millionen Euro geschätzt werde.

Bei der "Operation Casablanca" waren nach Medienberichten etwa 200 Beamte im Einsatz. Sie durchsuchten mehr als 30 Wohnungen und Lokale und stellten Feuer- und Stichwaffen, zehn Autos, vier Motorräder, mehrere Boote sowie Juwelen und Drogen sicher.

"Die genauen Vorwürfe kennen wir weiterhin nicht", sagte Hanebuths hannoverscher Anwalt Philip Beckmann am Donnerstag. "Wir hatten weiterhin keinen direkten Kontakt zu Herrn Hanebuth", sagte der Jurist aus der Kanzlei von Götz von Fromberg. "Herr Hanebuth hat jetzt auf unsere Vermittlung einen auf Mallorca ansässigen deutschen Anwalt und einen mallorquinischen Strafverteidiger."

dpa

Nach einer Studie des Helmholtz Zentrums München verursacht Rauchen in Deutschland deutlich höhere volkswirtschaftliche Kosten als bisher angenommen. Nach dieser Datenanalyse von rund 3000 Erwachsenen liegen die Kosten der medizinischen Versorgung und des Arbeitsausfalls für Nichtraucher bei rund 3200 Euro im Jahr - für Raucher dagegen bei 3900 Euro und für ehemalige Raucher sogar bei 4300 Euro.

25.07.2013

Heiße Sahara-Luft strömt über Spanien nach Deutschland und lässt die Temperaturen täglich ein bis zwei Grad klettern. Am Samstag werde im Südwesten die Hitzewelle bei 37 Grad ihren Höhepunkt erreichen, am Sonntag bei 38 Grad in der ostdeutschen Lausitz, sagte Meteorologe Peter Hartmann vom Deutschen Wetterdienst (DWD) am Donnerstag voraus.

25.07.2013

Sieben Monate nach der mörderischen Gruppen-Vergewaltigung einer Inderin soll das erste Urteil fallen. Einer der sechs Verdächtigen war bei der Tat im Dezember erst 17 Jahre alt, sein Fall wurde separat vor einem Jugendgericht behandelt.

25.07.2013