Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Hollywood-Stars starten Aktion gegen Belästigung

#TimesUp Hollywood-Stars starten Aktion gegen Belästigung

Hunderte Hollywood-Stars haben eine gemeinsame Initiative gegen sexuelle Belästigung gestartet: #TimesUp soll betroffenen Frauen helfen.

Voriger Artikel
Kuh entkommt Schlachter und bremst ICE aus
Nächster Artikel
Rettungskräfte an Silvester massiv attackiert

Reese Witherspoon und Jennifer Aniston gehören ebenfalls zu den Unterstützerinnen der Initiative #Time's Up.

Quelle: AP

Los Angeles. Mehr als 300 Hollywood-Künstlerinnen wollen der Belästigung von Frauen in der Filmindustrie und im amerikanischen Berufsalltag insgesamt ein Ende bereiten. Reese Witherspoon, Alyssa Milano, Maggie Gyllenhaal und viele weitere riefen am Montag dazu auf, sich der Initiative „Time’s Up“ („Die Zeit ist um“) anzuschließen. Sie versprachen, künftig auch weniger privilegierten Frauen wie Arbeiterinnen, Kellnerinnen und Zimmermädchen Schutz vor und Rechtshilfe nach sexuellen Angriffen zu bieten.

Der Initiative gehören auch Filmstars wie Meryl Streep, Emma Stone, Cate Blanchett, Goldie Hawn und Gwyneth Paltrow sowie Regisseurinnen, Produzentinnen und Drehbuchautorinnen an. Spenden unter anderem von Witherspoon, Streep, Steven Spielberg und Kate Capshaw hätten einen Fonds für Rechtsbeihilfe ermöglicht, der bereits über 13 Millionen Dollar (knapp 11 Millionen Euro) verfüge, berichtete die „New York Times“ am Montag.

Weitere Ziele der Initiative sind laut Programm, für mehr Geschlechtergleichheit in Filmstudios und Talentagenturen zu sorgen und Gesetze durchzusetzen, die Firmen für sexuelle Übergriffe am Arbeitsplatz bestrafen.

Von dpa/RND

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama

Sollte das Silvester-Privatfeuerwerk eingeschränkt werden?

a9924fe0-ef83-11e7-8bae-8bfcbf26f197
Der erste Supermond 2018

Gleich zweimal beschert uns das Jahr 2018 einen strahlenden Supermond. Das erste Himmelsspektakel ereignete sich in der Nacht zum 2. Januar. Weltweit war der Riesen-Mond deutlich zu sehen.