Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Panorama Hurghada-Angreifer handelte offenbar im Auftrag des IS
Nachrichten Panorama Hurghada-Angreifer handelte offenbar im Auftrag des IS
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:16 15.07.2017
Blick über die Hotelanlagen und den Strand in Hurghada, Ägypten  Quelle: dpa
Anzeige
Kairo

 Der 27-Jährige Abd al Rahman Shams al Deen soll Student sein und aus dem Nil-Delta im Norden Ägyptens stammen. Er hatte am Freitag in Hurghada zwei deutsche Frauen mit einem Messer getötet und vier weitere Menschen verletzt. Der Mann wurde festgenommen und zu weiteren Vernehmungen nach Kairo gebracht.

Der Attentäter wollte dem Manager eines betroffenen Hotels zufolge noch mehr Menschen erstechen. Nach der Flucht von dem Hotelstrand, an dem er am Freitag zwei Deutsche getötet hatte, habe der Mann auch im benachbarten Hotel „El Palacio“ nach Gästen gestochen. Das sagte der Manager des Gästehauses, Khaled Taha, der dpa

Zuvor war der Täter vom Strand des Hotel „Zahabia“ geflüchtet und zum „El Palacio“ geschwommen. „Wir haben den Typen mit seinem Messer gestoppt“, sagte Taha. Daran sei auch Sicherheitspersonal des Hotels beteiligt gewesen. Vier Personen seien leicht verletzt worden, es gehe ihnen aber gut. Die Verletzten gehörten aber offenbar nicht zu den teils ernster Verletzten, von denen in anderen Berichten die Rede war.

Der Mann sei bewusstlos gewesen und vom Personal gefesselt worden. Taha äußerte die Vermutung, dass er geistig verwirrt gewesen sei.

Unterdessen hat Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) den tödlichen Messerangriff als „feiges Verbrechen“ verurteilt. Er sei darüber „sehr bestürzt“, verbreitete das Auswärtige Amt am Sonnabend über Twitter. „Mein tiefes Beileid den Familien der Ermordeten“, hieß es weiter.

Von RND/dpa

Die Bundesregierung warnt vor einem verheerenden Insektensterben in Deutschland. In Teilen des Landes habe sich der Bestand von Insekten seit dem Jahr 1982 um bis zu 80 Prozent verringert, heißt es in einer Antwort des Bundesumweltministeriums auf eine Anfrage der Grünen, die dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) vorliegt.

15.07.2017
Panorama Franziskus’ Türschild - Beim Papst wird nicht gejammert

Papst Franziskus mahnt sich und seine Gäste trotz negativer Schlagzeilen zur Heiterkeit. An der Tür des Hotelzimmers, in dem der Pontifex seit seiner Wahl 2013 wohnt, hängt ein Schild mit der Aufforderung „Jammern verboten“.

14.07.2017
Panorama Bröckelnder Parlamentssitz - Mega-Baustelle Westminster Palace

Um das imposante britische Parlamentsgebäude in London ist es schlecht bestellt. Eine umfangreiche und sehr kostspielige Renovierung des Gebäudes ist bitter nötig. Doch noch haben die Parlamentarier nicht zugestimmt.

14.07.2017
Anzeige