Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Panorama Jugendämter finden 38 000 gefährdete Kinder
Nachrichten Panorama Jugendämter finden 38 000 gefährdete Kinder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:02 14.08.2014
Beschädigte Kinderpuppen, aufgenommen bei einem Puppenrestaurator. Quelle: Karl-Josef Hildenbrand/Symbol
Wiesbaden

h. Bei weiteren 21 000 Minderjährige erkannten die Jugendämter eine latente Gefährdung. Im Vergleich zum Vorjahr hätten sich diese Zahlen nicht verändert, teilte das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Donnerstag mit.

Aber es gab mehr Hinweise an die Behörden: Um 8,5 Prozent gestiegen sei die Zahl der Überprüfungsverfahren zur Einschätzung des Kindeswohls, teilte das Bundesamt mit. Rund 116 000 solcher Verfahren gab es 2013 - am häufigsten von Polizei, Gerichten oder Staatsanwaltschaften angestoßen, die jeden fünften Fall (19 Prozent) meldeten.

Bekannte und Nachbarn machten die Jugendämter in 14 Prozent der Fälle aufmerksam, auf Hinweise von Schulen und Kitas gingen 12 Prozent der Überprüfungen zurück, gut jeder zehnte Verdachtsfall (11 Prozent) wurde den Jugendämtern anonym gemeldet.

Die Mehrheit (67 Prozent) der von den Jugendämtern überprüften Kinder war jünger als 10 Jahre - jedes vierte Kind (25 Prozent) hatte das dritte Lebensjahr noch nicht vollendet.

Etwa 6560 Kinder seien als Folge der Überprüfungen aus ihren Familien heraus und vom Jugendamt in Obhut genommen worden, sagte eine Expertin des Bundesamts. Für die meisten übrigen wurden andere Hilfen wie Beratungen oder Erziehungshilfen abgerufen.

Zwei von drei Kindern, bei denen eine akute oder latente Gefährdung festgestellt wurde, wiesen der Statistik zufolge Anzeichen von Vernachlässigung auf (65 Prozent), jedes vierte für psychische Misshandlung (26 Prozent), fast ebenso viele Spuren für körperliche Gewalt (23 Prozent). Hinweise auf sexuelle Gewalt gab es in fünf Prozent der Verfahren.

Jugendämter müssen prüfen, ob Gefahr für das Wohl eines Kindes oder eines Minderjährigen besteht, wenn sie Hinweise darauf bekommen. Seit 2012 wird dies statistisch erfasst.

dpa

Das Auswärtige Amt hat wegen der Ebola-Epidemie alle deutschen Staatsbürger zur Ausreise aus den westafrikanischen Ländern Guinea, Sierra Leone und Liberia aufgefordert.

13.08.2014

Unmittelbar neben einer Alpenschlucht ist am Mittwoch in der Schweiz ein Zug mit rund 200 Menschen entgleist. Dabei seien fünf Passagiere schwer und sechs leicht verletzt worden, teilte die Polizei mit.

13.08.2014

Sechs französische Alpinisten sind im Montblanc-Massiv rund 250 Meter tief in den Tod gestürzt. Suchmannschaften der Hochgebirgsgendarmerie entdeckten am Mittwoch die Leichen der Sportler, wie die Behörden mitteilten.

13.08.2014