Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Panorama Justizsenator schließt nach Ausbrüchen Rücktritt aus
Nachrichten Panorama Justizsenator schließt nach Ausbrüchen Rücktritt aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:14 03.01.2018
Berlins Justizsenator Dirk Behrendt besuchte die JVA Plötzensee. Quelle: imago
Berlin

Die CDU-Opposition nennt die neun Fluchten in fünf Tagen einen „einmaligen Skandal in der Rechtsgeschichte“. Und auch aus den Reihen des SPD-Koalitionspartners ist Kritik an Berlins Justizminister Dirk Behrendt laut geworden. Doch der Grünen-Politiker hat die Rücktrittsforderungen nun zurückgewiesen.

Jetzt stehe Aufklärung im Vordergrund, sagte der Senator am Mittwoch bei einem Besuch im Gefängnis Plötzensee. Von dort waren aus dem geschlossenen Teil der Anstalt vier Inhaftierte ausgebrochen. Wenig später waren fünf Männer mit kleineren Delikten aus dem offenen Vollzug getürmt.

Am Mittwoch hat die Polizei einen 21-Jährigen festgenommen, der am 1. Januar aus dem offenen Vollzug des Gefängnisses Plötzensee entwichen war, teilte Behrendt mit. Damit sind derzeit noch fünf Männer auf der Flucht.

Noch in dieser Woche werde eine externe Kommission eingesetzt, die die Ursachen besonders der vier aus dem geschlossenen Strafvollzug Entkommenen aufklären soll, kündigte der Grünen-Politiker an. Zudem beginne eine Schwachstellenanalyse durch ein Sicherheitsbüro noch im Januar. „Das steht jetzt im Vordergrund, alles andere bewegt mich momentan nicht zentral“, betonte Behrendt mit Blick auf Forderungen nach seinem Rücktritt.

Von RND/iro/dpa

Der jüngste Box-Schwergewichtsweltmeister aller Zeiten holt zum nächsten Schlag aus. Kaum wurde im US-Bundesstaat Kalifornien der Verkauf von Marihuana legalisiert, plant „Iron Mike“ eine Cannabis-Plantage nördlich von Los Angeles. Eine berauschende Idee.

03.01.2018

Elizabeth Alexandra Mary war eine junge Frau von 27 Jahren, als sie 1953 zur Königin Elizabeth II. wurde. Zum bevorstehenden 65. Krönungs-Jubiläum schildert die Queen nun in einem ihrer seltenen Interviews, wie sie das Spektakel in der Westminster Abbey damals erlebte.

03.01.2018

Sturmtief „Burglind“, das heute den Westen und Süden Deutschlands in Atem hält, verdankt seinen Namen einer Berlinerin. Sie habe sich die Wetter-Patenschaft selbst geschenkt, sagt die Mitarbeiterin des Instituts für Meteorologie der Freien Universität (FU) Berlin.

03.01.2018