Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Panorama Kein Kopftuch: Zehnjähriger Turnerin droht Verfahren
Nachrichten Panorama Kein Kopftuch: Zehnjähriger Turnerin droht Verfahren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:28 26.12.2017
Frauen mit Kopftuch. Quelle: dpa (Symbolbild)
Anzeige
Teheran

Eine iranische Sportlerin im Ausland ohne Kopftuch sei nicht akzeptabel, erklärte der Verband. Der Vater des Mädchens, Farshid Abdipur, bezeichnete die Aufregung als absurd. Seine Tochter habe an keinem Wettbewerb teilgenommen, sondern lediglich während eines privaten Aufenthalts der Familie in Armenien bei armenischen Turnerinnen mittrainiert. Das Bild ohne Kopftuch, das später in den sozialen Medien auftauchte, habe er selbst gemacht. „Was meine Familie und ich privat machen, geht den Verband doch nichts an“, sagte Abdipur der Nachrichtenagentur ISNA.

Wegen der strengen Vorschriften in der islamischen Republik Iran, wo sogar Mädchen ab neun Jahren ein Kopftuch tragen müssen, können Turnerinnen des Landes nicht an internationalen Wettbewerben teilnehmen. Es gibt höchstens ab und zu Wettbewerbe mit anderen islamischen Ländern - ohne männliche Zuschauer.

Die diskriminierende Sportpolitik im Zusammenhang mit Frauen gerät auch im Iran selbst immer mehr in Kritik. Obwohl in der Zwischenzeit auch im streng islamischen Saudi-Arabien das Stadionverbot für Frauen aufgehoben worden ist, dürfen iranische Frauen immer noch nicht in die Stadien.

Von RND/dpa

Etwa jeder Dritte in Deutschland hat im eigenen Umfeld bereits Erfahrungen mit Wohnungseinbrechern machen müssen. Jahrelang stiegen die Fallzahlen auf ein besorgniserregendes Niveau. Doch die Entwicklung im zu Ende gehenden Jahr lässt hoffen.

26.12.2017

Die Royals waren in Mannschaftsstärke aufgelaufen, aber alle Augen waren nur auf sie gerichtet: Meghan Markle hat den Besuch des Weihnachtsgottesdienstes mit der Queen souverän gemeistert.

25.12.2017

Lautes Getöse am Heiligabend, dann die verschüttete Straße: In Österreich sind Dutzende Menschen in der Tiroler Gemeinde Vals nach einem gewaltigen Felssturz von der Außenwelt abgeschnitten. Sie tragen es mit Fassung.

25.12.2017
Anzeige