Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Panorama Keine Hinweise auf gewaltsamen Tod von Tanja Gräff
Nachrichten Panorama Keine Hinweise auf gewaltsamen Tod von Tanja Gräff
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:37 09.07.2015
Das Skelett von Tanja Gräff wurde bei Rodungsarbeiten unterhalb dieser rund 50 Meter hohen Felswand in Trier-Pallien gefunden. Quelle: Harald Tittel/Archiv
Anzeige
Trier

r. Insofern gebe es von den Befunden an den Knochen keine Anhaltspunkte für eine Gewalteinwirkung von dritter Hand.

Urban hatte die sterblichen Überreste der jungen Frau auf Spuren eines möglichen Tötungsdelikts untersucht. Trotz der Erkenntnisse aus dem Gutachten könne aber nicht ausgeschlossen werden, dass die 21-Jährige getötet wurde. Wenn jemand Gräff vor acht Jahren etwa von der 50 Meter hohen Felswand in den Tod gestoßen habe, könne das an den Knochen nicht abgelesen werden.

Gräffs Skelett war am 11. Mai zufällig bei Rodungsarbeiten unterhalb der roten Felsen in Trier-Pallien gefunden worden. Die Ermittler sind sich sicher, dass die junge Frau von dem Felsen in die Tiefe stürzte. Die Fundstelle war zuvor derart zugewachsen, das es von keiner anderen Seite einen Zugang gegeben hatte. Gräff war seit Juni 2007 vermisst worden.

dpa

Vier verwaiste Entenküken hat die Polizei auf der Autobahn 5 bei Freiburg gerettet. Autofahrer hatten die tote Entenmutter, die wohl überfahren wurde, laut Mitteilung vom Donnerstag auf der Straße entdeckt und die Beamten gerufen.

09.07.2015

Mehr als vier Jahre nach einer tödlichen Massenkarambolage im Sandsturm ist eine Autofahrerin vor Gericht mit einer Verwarnung davongekommen. Das Amtsgericht Rostock blieb damit unter der Forderung der Staatsanwaltschaft, die eine neunmonatige Bewährungsstrafe für die 54-jährige Frau aus Brandenburg verlangt hatte.

08.07.2015

Zum zweiten Mal innerhalb einer Woche haben Ermittler in Schleswig-Holstein einen spektakulären Waffenfund gemacht. Durch Zufall entdeckten Polizisten in einem Einfamilienhaus im nordfriesischen Winnert kistenweise Panzerfäuste, Handgranaten und Maschinenpistolen.

08.07.2015
Anzeige