Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Kopf von toter Journalistin Kim Wall gefunden

Fall Peter Madsen Kopf von toter Journalistin Kim Wall gefunden

Die dänische Polizei hat in der Køge-Bucht den abgetrennten Kopf der schwedischen Journalistin Kim Wall aufgespürt. Frakturen und Anzeichen auf Gewalt konnte die Polizei nicht feststellen. Der dänische U-Boot-Bauer Peter Madsen steht im Verdacht, Wall ermordet zu haben.

Voriger Artikel
Maite Kelly und Florent Raimond trennen sich
Nächster Artikel
Erneuter Mord an einem Journalisten

Am Samstag wurde der abgetrennte Kopf der Journalistin Kim Wall gefunden.

Quelle: imago/ritzau

Kopenhagen. Rund zwei Monate nach der mutmaßlichen Tötung Kim Walls hat die dänische Polizei mithilfe von Tauchern den abgetrennten Kopf der schwedischen Journalistin gefunden. „Es gibt keine Fraktur am Schädel und auch keine Anzeichen auf andere stumpfe Gewalt“, äußerte Polizeisprecher Jens Møller Jensen am Samstag gegenüber den Medien.

Ebenso wurden die Beine der Journalistin sowie ein Beutel mit einem Messer und Kleidung der Frau bei der Suchaktion gefunden. Mit Hilfe von Gebiss-Daten sei der Kopf als derjenige von Wall identifiziert worden, sagte Jens Møller Jensen. Die Suche nach den Armen der Frau gehe weiter. Ihr Torso war bereits Ende August in Dänemark an Land gespült worden.

96aa5038-87fc-11e7-a878-74bcfc034c6f

Die Journalistin Kim Wall ist tot, ihre Leiche wurde in einer Bucht vor Kopenhagen gefunden. Der U-Boot-Bauer Peter Madsen sitzt in Untersuchungshaft. Was genau am 10. August auf der „Nautilus“ geschah, ist immer noch rätselhaft.

Zur Bildergalerie

Der Kopf habe lange im Wasser gelegen und müsse nun erst mal getrocknet werden, ehe er untersucht werden könne, sagte Jens Møller Jensen. Laut Obduktionsergebnis waren ihr Kopf, Beine und Arme mit einer Säge abgetrennt worden.

Der dänische U-Boot-Bauer Peter Madsen steht im Verdacht, die 30-Jährige ermordet zu haben. Er selbst bestreitet dies - und hatte behauptet, der Frau sei an Bord seines U-Boots ein rund 70 Kilo schweres Luk auf den Kopf gefallen.

Von RND/AP

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama

Begleitetes Fahren schon ab 16 statt 17 – eine gute Idee?

f9e127f6-e3bb-11e7-ae3e-e614f431897d
Chaos nach Stromausfall am Flughafen in Atlanta

Nach dem Brand in den elektrischen Anlagen des Hartsfield-Jackson Airport in Atlanta hat ein Stromausfall den Flugbetrieb zum Erliegen gebracht. Tausende Passagiere saßen über Stunden hinweg im Dunkeln fest.