Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Kult-Werbung für BVG – Sänger gestorben

„Is mir egal“ Kult-Werbung für BVG – Sänger gestorben

„Is mir egal“ – wer diesen Werbesong für die BVG einmal gehört hat, bekommt ihn nicht mehr so leicht aus dem Ohr. Er stammt von dem Künstler Kazim Akboga. Nun ist der Berliner im Alter von 34 Jahren gestorben.

Voriger Artikel
„Hooters“ verbannt knappe Dienst-Outfits
Nächster Artikel
Mann schickt Mordauftrag an falsche Nummer

So werden Kazim Akboga viele in Erinnerung haben und behalten. Die Szene stammt aus der BVG-Werbung „Is mir egal.“
 

Quelle: Screenshot

Berlin.  Fast 10 Millionen Mal ist das Video auf Youtube angeklickt worden, in Berlin kennt die Kult-Werbung für die BVG fast jeder. Einmal gehört, ist sie auch nur schwer aus dem Kopf zu bekommen. „Is mir egal“ heißt es und stammt von Kazim Akboga. Der 34-jährige ist nun gestorben – eine Meldung über seinen Tod ist am Dienstag auf Facebook veröffentlicht worden.

Akbogas BVG-Lied hat in der Hauptstadt schnell Kultcharakter erreicht. Das liegt zum einen an der eingängigen Zeile. Und zum anderen an dem Video. Als Fahrkartenkontrolleur läuft Akboga durch U-Bahnen und Tram-Waggons. Mal läuft er an einem Pony vorbei, dann an Transvestiten und im nächsten Augenblick an einem Mann mit einem Regal. Akbogas Kommentar ist schlicht: „Is mir egal.“

Der 34-jährige Sänger war auch bei RTL als Kandidat in der Show „Deutschland sucht den Superstar“ zu sehen.

Die Umstände seines Todes sind noch nicht klar. Er soll zuletzt an psychischen Problemen gelitten haben und sich das Leben genommen haben.

Anmerkung der Redaktion

Wir berichten in der Regel nicht über Suizide oder Suizidversuche, außer sie erfahren durch die Umstände besondere Aufmerksamkeit. Wenn Sie selbst unter Stimmungsschwankungen, Depressionen oder Selbstmordgedanken leiden, gibt es Hilfe. Unter der kostenlosen Hotline 0800/111-0-111 und 0800/111-0-222 können sie anonym mit Beratern sprechen, die schon in vielen Fällen Auswege aus schwierigen Situationen aufzeigen konnten.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Buntes

Martin Schulz zieht seinen Anspruch aufs Außenministerium zurück. Wer sollte den Posten nun bekommen?

3ff74d86-0f38-11e8-8332-96ef61374589
Martin Schulz und die Medien

Martin Schulz war nie so überragend, wie er vor einem Jahr dargestellt wurde. Er ist aber auch nicht so schlecht, wie er heute gemacht wird. Für differenzierende Töne aber ist nur noch wenig Platz in der heutigen Medienwelt.Titelgeschichten aus dem Februar 2017 („Spiegel“, „Stern“) und aus dem Februar 2018 („Cicero“, „Die Zeit“, „Bild“):