Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Panorama Lagerfeld-Nichte zu möglichem Erbe: „Wir erwarten nichts“
Nachrichten Panorama Lagerfeld-Nichte zu möglichem Erbe: „Wir erwarten nichts“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:30 13.03.2019
Soll keinen Kontakt mehr zu seiner Schwester gehabt haben: Karl Lagerfeld. Quelle: Caroline Seidel/dpa
Hannover

400 Millionen Euro – so hoch wird das Vermögen des kürzlich verstorbenen Modeschöpfers Karl Lagerfeld geschätzt. Entsprechend hoch dürfte auch das Erbe ausfallen. Seine Familie in den USA rechnet trotzdem nicht mit einem Geldsegen. „Wir kannten Karl nicht wirklich“, sagte seine Nichte Caroline Wilcox der Zeitschrift „Gala“. „Daher erwarten wir auch nichts.“

Lagerfeld starb am 19. Februar, hatte aber schon 40 Jahre zuvor keinen Kontakt mehr zu seinen Verwandten, die im US-Bundesstaat Connecticut leben. Auch zu seiner Schwester, die 1957 in die USA auswanderte und vor vier Jahren im Alter von 84 Jahren starb, soll das Verhältnis im Prinzip nicht mehr existent gewesen sein.

Schwester soll Lagerfeld aus Traueranzeige verbannt haben

„Sie hat nie über ihren Bruder gesprochen“, zitiert die „Gala“ Floy Berentsen, eine Freundin aus der Kirchengemeinde in Connecticut. Als sie starb, soll es sogar ihr ausdrücklicher Wunsch gewesen sein, dass ihr Bruder nicht in der Traueranzeige erwähnt wird, so Pastorin Beth Anderson.

Lesen Sie auch:
Interview mit Wolfgang Joop: „Auf dem Planet Mode war Lagerfeld der König“

Dabei war das Verhältnis offenbar einmal besser. Noch in den 1970er Jahren soll Lagerfeld seine Familie in den USA besucht haben. Doch in den vergangenen Jahrzehnten muss der Kontakt immer weiter abgekühlt sein.

Im Jahr 2015 sagte Lagerfeld der „New York Times“: „Ich habe eigentlich überhaupt keine Familie. Meine Schwester in den USA habe ich seit 40 Jahren nicht gesehen. Ihre Kinder haben mir nie eine Weihnachtskarte geschrieben.“ Stattdessen sei seine Entourage männlicher Models seine Art des Familienersatzes.

Lesen Sie auch:
Karl Lagerfeld ist gestorben – so nimmt die Modewelt Abschied vom großen Designer

Von Ansgar Nehls/RND

Hätte das Unglück verhindert werden können? Noch vor dem Absturz der Boeing 737 Max von Ethiopian Airlines haben mehrere Piloten in den USA ernsthafte Bedenken gegenüber dem Flugzeugtyp geäußert.

13.03.2019

Ein möglicher sexueller Übergriff in einer Berliner Kindertagesstätte zieht erste Konsequenzen nach sich: Der Betreiber hat den Beschuldigten suspendiert. Die Eltern des betroffenen Kindes hatten die Leitung zuvor informiert.

13.03.2019

Ziel ist ein kriminelles Netzwerk: Im Kampf gegen Geldwäsche und Steuerhinterziehung greifen Behörden aus mehreren Bundesländern gleichzeitig an mehreren Orten zu. Die Polizei spricht von umfangreichem Beweismaterial – und die Ermittlungen laufen weiter.

13.03.2019