Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Panorama Mercedes rast in Toilettenhäuschen
Nachrichten Panorama Mercedes rast in Toilettenhäuschen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:16 13.12.2018
Der Fahrer eines Mercedes schoss von der A7 über eine Tankstelle und landete in einem Toilettenhäuschen. Quelle: Christina Hinzmann / GT
Mengershausen

Kurioser Unfall auf einer Raststätte in Niedersachsen: Gegen 12 Uhr ist am Donnerstag ein Mercedes mit hoher Geschwindigkeit in ein Gebäude gekracht, wie das „Göttinger Tageblatt“ berichtet. Die beiden männlichen Insassen kamen mit leichten Verletzungen davon.

Nach Polizeiangaben war der „hochmotorisierte“ Wagen „mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit“ von der Nordfahrbahn der A 7 auf die Tank- und Rastanlage geraten. Dort, so die Polizei, überfuhr er ein Hochbord, prallte gegen Entlüftungsrohre der Erdtanks und „bohrte sich regelrecht in einen als Ergänzungs-WC genutzten Containeranbau“.

Explosionsgefahr auf der Raststätte

Die beiden Insassen erlitten leichte Verletzungen, ein zufälliger WC-Nutzer kam mit dem Schrecken davon. Aufgrund des beschädigten Entlüftungsrohres kann eine Explosionsgefahr nicht ganz ausgeschlossen werden.

Der Wagen ist nach ersten Erkenntnissen zwischen zwei Zapfsäulen durchgefahren und dann in das Toilettenhaus gekracht. „So etwas habe ich noch nie gesehen“, sagte Martin Willing, Gemeindebrandmeister in Rosdorf. Die Feuerwehren aus Mengerhausen und Rosdorf sind im Einsatz. Der Tankstellenbereich ist zurzeit noch gesperrt.

Von RND/GT

Ärger mit Behörden dürften viele schon gehabt haben. Ted Pelkey aus dem US-Staat Vermont geht es da nicht anders, seit zehn Jahren wartet er auf eine Baugenehmigung. Jetzt machte er seinem Ärger Luft – in Form eines gigantischen Mittelfingers.

13.12.2018

Mehrere Bewohner einer Flüchtlingsunterkunft in Augsburg sollen eine Schülerin (15) sexuell missbraucht haben. Zwei Männer aus Afghanistan saßen bereits in Haft, jetzt gab es weitere Festnahmen.

13.12.2018

Wer eine Frau länger als 14 Sekunden ansieht, soll umgerechnet 115 Euro Strafe zahlen – in Afghanistan sorgt ein angeblicher Gesetzesvorschlag für Spott und Witze. Nur das Frauenministerium kann darüber nicht lachen.

13.12.2018