Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Panorama Messerangriff in Linienbus: Mutmaßlicher Täter schweigt
Nachrichten Panorama Messerangriff in Linienbus: Mutmaßlicher Täter schweigt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:46 31.07.2018
Bei dem Messerangriff in einem Linienbus in Lübeck wurden zehn Menschen verletzt. Quelle: imago/Agentur 54 Grad
Lübeck

Nach der blutigen Messerattacke in einem Linienbus in Lübeck schweigt der mutmaßliche Täter Ali D. noch immer. Bei dem Angriff waren zehn Menschen verletzt worden. Laut Oberstaatsanwältin Ulla Hingst sind inzwischen alle aus dem Krankenhaus entlassen worden.

„Er hat weiterhin noch keine Einlassungen zu den Beweggründen seiner Tat gemacht“, sagt die Oberstaatsanwältin am Dienstag auf Anfrage. Die Ermittlungen liefen jedoch „unter Hochdruck“.

Psychiatrischer Gutachter soll hinzugezogen werden

Es gehe darum, festzustellen, was Ali Ds. Beweggründe für die Attacke im mit 50 Fahrgästen besetzten Bus gewesen seien. Vernehmungen, Durchsuchungen – die übliche Vorgehensweise nach einer solchen Tat. Früher, deutet Hingst an, habe es Tagebücher gegeben, denen man sich anvertraut habe, heute gehe es eher darum, Computer und Handys zu überprüfen.

Nachbarn und auch der Vater des Tatverdächtigen hatten den 34-Jährigen als „psychisch auffällig“ beschrieben. Aber: „Noch gibt es keine Anhaltspunkte dafür, dass er bei Tatbegehung schuldunfähig war“, sagt Hingst. Deshalb sitze Ali D. auch nach wie vor in der Justizvollzugsanstalt. Allerdings wolle man im Zuge der Ermittlungen einen psychiatrischen Gutachter hinzuziehen.

Von sr/RND/LN

Backofen Deutschland: Der Juli endet mit einem Hitzerekord 2018. Das aktuelle Supersommer-Tief „Juli“ bringt weiterhin subtropische Temperaturen mit sich, aber auch Turbulenzen.

31.07.2018

Die Hansestadt hat buchstäblich bleibenden Eindruck hinterlassen: Popstar Ed Sheeran hat sich ein Hamburg-Tattoo stechen lassen – den Beweis lieferte sein deutscher Tätowierer bei Instagram. In dem sozialen Netzwerk kommen auch die Katzen des Musikers zu Berühmtheit.

31.07.2018

Wer eine zerschnittene Deutschlandfahne an seinem Arbeitsplatz aufgehängt und Bilder der kaputten Flagge ins Internet stellt, verunglimpft den Staat und seine Symbole – und das wird teuer: Ein Gericht verurteilte jetzt einen Programmierer zu 2500 Euro Geldstrafe.

31.07.2018