Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Panorama Neun Jahre nach Fauxpas mit der Queen: Michelle Obama erklärt, wie es dazu kam
Nachrichten Panorama Neun Jahre nach Fauxpas mit der Queen: Michelle Obama erklärt, wie es dazu kam
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:26 14.11.2018
Festgehalten im Foto: Michelle Obama leistete sich 2009 einen Fauxpas, indem sie der Queen ihren Arm umlegte. Quelle: picture alliance/AP Images
Washington

Vor neun Jahren legte Michelle Obama Queen Elizabeth II. aus einer emotionalen Situation heraus den Arm um die Schulter – und beging damit einen großen Fauxpas. Denn laut royaler Etikette ist es nicht erlaubt, die Königin anzufassen, abgesehen vom Händeschütteln.

Neun Jahre nach dem Missgeschick erklärt die 57-Jährige, wie es zu dem Protokollbruch kam. In ihrem Buch „Becoming“, aus dem die „BBC“ zitiert, schreibt Michelle Obama demnach: „Die Königin warf einen Blick auf das Paar schwarze Jimmy Choos, das ich trug. Sie schüttelte den Kopf. ‚Diese Schuhe sind unangenehm, nicht wahr?’ sagte sie.“ Dabei habe die Queen frustriert über ihre eigenen schwarzen Pumps gestikuliert.

„Ich habe der Königin dann gestanden, dass meine Füße weh taten. Sie gestand, dass auch ihre Füße weh taten. Wir sahen uns dann mit identischen Gesichtsausdrücken an, nach dem Motto: Wann ist dieses Herumstehen mit den Weltführern endlich fertig? Und damit brach sie in ein völlig charmantes Lachen aus.“

Michelle Obama und Queen Elizabeth im Jahr 2009 im Buckingham-Palast. Quelle: NTI POOL/AP Images

Queen nimmt Fauxpas von Michelle Obama gelassen

In diesem Moment der Einigkeit habe sie der Queen „liebevoll eine Hand auf ihre Schulter“ gelegt, so Obama in ihrem Buch. „Ich habe es in diesem Moment nicht gewusst, aber ich habe etwas begangen, was als epischer Fauxpas angesehen wurde.“

Doch während die ganze Welt über den Fehler der damaligen First Lady diskutierte, schien die Queen selbst es gelassen zu nehmen: Auch sie legte Obama ihre Hand auf den Rücken.

Von RND/hsc

Trauriges Schicksal: Die Besitzerin eines Hundes in der Mongolei wurde an einer Straße von einem Auto erfasst und starb bei dem Unfall. Ihr vierbeiniger Begleiter will das nicht begreifen: Seit fast drei Monaten taucht das Tier jeden Tag wieder an der Stelle auf und wartet.

14.11.2018

Überraschung für die vom Feuer betroffenen Kalifornier: US-Star Lady Gaga brachte persönlich Pizzen und Kaffee in eine Notunterkunft. Die Sängerin forderte auch ihre Fans auf, etwas Gutes zu tun.

14.11.2018

Ein verantwortungsloser Autofahrer ist am Dienstagabend Passanten in Bremerhaven aufgefallen: Er fuhr betrunken mit einem neunjährigen Jungen auf dem Schoß durch die Stadt – neben ihm saß der ebenfalls betrunkene Vater des Kindes.

14.11.2018