Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Panorama Mike Tyson wird Cannabisbauer in Kalifornien
Nachrichten Panorama Mike Tyson wird Cannabisbauer in Kalifornien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:50 03.01.2018
Ex-Boxer Mike Tyson wird jetzt Cannabisbauer. Quelle: AP
Anzeige
Los Angeles

Seit dem 1. Januar 2018 darf Marihuana in Kalifornien auch ohne medizinische Notwendigkeit ganz legal verkauft werden. Der größte US-Bundesstaat ist damit nach Colorado, Washington, Alaska, Oregon und Nevada bereits der sechste, in dem die Pflanze nicht nur für medizinische Zwecke an den Kunden gebracht werden darf.

Ex-Boxweltmeister Mike Tyson will sich deshalb mit zwei Geschäftspartnern in den neuen kalifornischen Geld-Rausch stürzen. Die drei haben eine 16 Hektar große Ranch erworben, auf dem sie Cannabis anbauen wollen. Das Grundstück liegt etwa 180 Kilometer nördlich von Los Angeles unweit des Death-Valley-Nationalparks. Da es Tyson nicht nur um den Profit geht, soll auf der Plantage des Ex-Boxers auch ein Forschungszentrum für die Weiterbildung von Farmern in puncto Gras-Anbau sowie ein Campingplatz entstehen.

Tyson, der 1986 der jüngste Schwergewichts-Weltmeister der Geschichte geworden war, fiel in seiner Karriere mit zahlreichen Skandalen auf. 1992 wurde er wegen Vergewaltigung und 1999 wegen eines tätlichen Angriffs auf Beteiligte an einem Verkehrsunfall verurteilt. Wie seiner Autobiographie „Unbestreitbare Wahrheit“ zu entnehmen ist, konnte der heute 51-Jährige sowohl zu Teenagerzeiten als auch in der Phase des Profiboxens nicht von seiner Drogensucht loskommen. Auch Marihuana konsumierte der gebürtige New Yorker reichlich. Nun kann das mittlerweile finanziell arg abgerutschte Enfant terrible des Boxsport eine ganz neue Erfahrung in Sachen Cannabis sammeln.

Von RND/krö

Elizabeth Alexandra Mary war eine junge Frau von 27 Jahren, als sie 1953 zur Königin Elizabeth II. wurde. Zum bevorstehenden 65. Krönungs-Jubiläum schildert die Queen nun in einem ihrer seltenen Interviews, wie sie das Spektakel in der Westminster Abbey damals erlebte.

03.01.2018

Sturmtief „Burglind“, das heute den Westen und Süden Deutschlands in Atem hält, verdankt seinen Namen einer Berlinerin. Sie habe sich die Wetter-Patenschaft selbst geschenkt, sagt die Mitarbeiterin des Instituts für Meteorologie der Freien Universität (FU) Berlin.

03.01.2018

Der Präsident von weltweit rund 16 Millionen Mormonen, Thomas S. Monson, ist tot. Wie die „Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage“ am Mittwoch in Frankfurt am Main mitteilte, starb Monson am Dienstag im Alter von 90 Jahren in Salt Lake City im US-Bundesstaat Utah.

03.01.2018
Anzeige