Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Panorama Mindestens 27 Tote bei Unwetter in Japan
Nachrichten Panorama Mindestens 27 Tote bei Unwetter in Japan
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:43 20.08.2014
Mehr als 600 Soldaten sind für die Rettungsarbeiten unterwegs. Foto: Kimimasa Mayama
Tokio

Unter den Toten seien auch ein zweijähriges und ein elfjähriges Kind, die in Hiroshima verschüttet worden waren. Zudem seien eine 77-jährige Frau und ein Retter ums Leben gekommen, berichtete der Fernsehsender NHK. Fast 800 Menschen mussten in Notunterkünften Zuflucht suchen.

Ministerpräsident Shinzo Abe kehrte aus seinem Urlaub nach Tokio zurück. Er erklärte, die Regierung habe mehr als 600 Soldaten für die Rettungsarbeiten nach Hiroshima in Marsch gesetzt. Örtliche Stellen hatten um Unterstützung gebeten.

Meteorologen warnten vor neuen Schlammlawinen, Überschwemmungen und Hochwasser in Flüssen in weiten Teilen Westjapans.

dpa

Eine an der Autobahn 3 zwischen dem Flughafen Frankfurt/Main und Offenbach gefundene Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg ist am Dienstagabend gesprengt worden. Während der Arbeiten des Kampfmittelräumdienstes konnte der Flughafen nicht angeflogen werden.

19.08.2014

Mehrere Lastwagenfahrer haben sich auf der Autobahn 3 in Bayern zusammengetan, um einen Geisterfahrer-Unfall zu verhindern. Ein 44-Jähriger hörte im Radio eine Falschfahrer-Warnung, als er in der Nähe von Passau unterwegs war.

19.08.2014

Nach dem Mini-Erdrutsch in die U-Bahn-Baustelle nahe dem Brandenburger Tor rollt der Verkehr auf der Straße Unter den Linden wieder. Die Straßensperren wurden am Dienstagmittag abgeräumt.

19.08.2014