Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Panorama Nahles hebt Paternoster-Verbot auf
Nachrichten Panorama Nahles hebt Paternoster-Verbot auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:14 24.06.2015
Gegen Ende des 19. Jahrhunderts galt der Paternoster (auch als «Beamtenbagger» bekannt) als Revolution in der Aufzugtechnik. Quelle: Wolfram Kastl/Archiv
Anzeige
Berlin

Betreiber werden nun verpflichtet, auf die Gefahren dieser historischen Aufzüge hinzuweisen. Benutzer sollen etwa mit Schildern angehalten werden, sich so zu verhalten, dass nichts passiert. Besonders sollen keine Lasten in einem Paternoster transportiert werden.

Am 1. Juni war eine Neufassung der Verordnung in Kraft getreten, nach der die sogenannten Personenumlaufaufzüge nur noch eingeschränkt benutzt werden dürfen. Beschäftigte etwa in einem Bürohaus müssen seither vom Arbeitgeber in die Benutzung eingewiesen werden. Für Besucher sollten die Aufzüge demnach nicht mehr zugänglich sein.

Seit einigen Jahren gibt es auch seitens der Länder Vorstöße für Einschränkungen von Paternostern, weil es immer wieder zu teils schweren Unfällen kommt. So klemmte sich in Frankfurt/Main eine Frau die Beine ein, in Oberhausen drückte eine Kabine vor Jahren einen kleinen Jungen in den Schacht. Als das Paternoster-Verbot nun bekanntgeworden war, gab es aber heftige Proteste dagegen. In Unternehmen und Verwaltungsgebäuden gibt es noch rund 250 Umlaufaufzüge.

Die neue Verordnung bedarf dann auch noch der Zustimmung des Bundesrates. Weil die Länder an der Neuregelung beteiligt waren, gilt dies als sicher.

dpa

Die Schauspielerin Katrin Sass begibt sich 25 Jahre nach Mauerfall auf schwierige Mission ins alte West-Berlin. In der Bar jeder Vernunft möchte sie vor allem mit alten DDR-Liedern ihren Rang als Interpretin unter Beweis stellen. Dabei ist sie selbst gar nicht gut zu sprechen auf den SED-Staat. Gelingt ihr dieser Spagat?

27.06.2015

Der Kampf gegen die Allergien auslösende Pflanze Ambrosia muss nach Überzeugung von Wissenschaftlern verstärkt werden. Unter anderem sei es notwendig, die Gewächse rechtzeitig vor der Blüte auszureißen, teilte das Braunschweiger Julius Kühn-Institut mit.

24.06.2015

Die Mehrheit der Deutschen ist laut einer Befragung gegen einen gemeinsamen Start der Sommerferien in allen Bundesländern. 78 Prozent sind gegen eine solche Einheitsregelung, wie die Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Emnid im Auftrag des Magazins "Reader's Digest" unter 1005 repräsentativ ausgewählten Befragten ergab.

24.06.2015
Anzeige