Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Panorama Nasa: 2013 war eines der zehn wärmsten Jahre
Nachrichten Panorama Nasa: 2013 war eines der zehn wärmsten Jahre
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:36 22.01.2014
Wie schon 2012 war es auch 2013 wieder überdurchschnittlich warm. Das bestätige den Trend der globalen Klimaerwärmung. Foto: Jaume Sellart/Symbolbild
Anzeige
Washington

Das teilten die US-Raumfahrtbehörde Nasa und die US-Klimabehörde NOAA mit. Nach Angaben der Nasa war 2013 mit einer globalen Durchschnittstemperatur von 14,6 Grad Celsius - gemeinsam mit 2009 und 2006 - das siebtwärmste jemals gemessene Jahr. Die Daten der NOAA geben es sogar als das viertwärmste Jahr aus.

Die zehn wärmsten Jahre wurden nach Angaben der Nasa, mit Ausnahme von 1998, alle nach dem Jahr 2000 gemessen. Die Daten, die auf Studien und Auswertungen des Goddard-Instituts für Weltraumforschung (Giss) in New York beruhen, bestätigten den Trend der globalen Klimaerwärmung, teilte die Nasa mit. "Langzeittrends bei Bodentemperaturen sind ungewöhnlich und 2013 ist ein weiterer Beweis für den andauernden Klimawandel", sagte Giss-Forscher Gavin Schmidt. "Diese Langzeittrends werden nicht verschwinden. Da ist kein Fehler in unseren Berechnungen."

Trotz Rekordhitze vielerorts dehnte sich jedoch auch das Eis der Antarktis auf Rekordwerte aus, während das Eis am Nordpol weiter schmilzt. "Das wird derzeit untersucht", sagte NOAA-Wissenschaftler Thomas Karl.

dpa

Nach Wochen des Wartens hat im Harz die Produktion von Kunstschnee begonnen. Die neuen Schneelanzen am Wurmberg bei Braunlage (Niedersachsen) seien am Dienstag in Betrieb genommen worden, sagte ein Sprecher der Seilbahngesellschaft.

22.01.2014

Heftige Schneefälle und Sturmböen legen New York und Washington lahm. Bereits am Dienstag schlossen viele Behörden, Schulen sowie das Hauptquartier der Vereinten Nationen in New York vorzeitig die Türen.

22.01.2014

Der Streit um Gesundheitsgefahren und Umweltfolgen von Kältemitteln in Auto-Klimaanlagen geht in eine neue Runde. Die Deutsche Umwelthilfe warnte am Dienstag, das neue Mittel R1234yf sei gefährlicher als bislang angenommen.

21.01.2014
Anzeige