Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Panorama Natascha Ochsenknecht muss wegen „Shopping Queen“ vor Gericht
Nachrichten Panorama Natascha Ochsenknecht muss wegen „Shopping Queen“ vor Gericht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:36 08.11.2018
Natascha Ochsenknecht muss als Zeugin vor Gericht: Sie saß mit Shopping-Queen Luisa Verfürth im Auto, als die in Hannover gegen ein Taxi gestoßen und weitergefahren sein soll. Quelle: Daniel Bockwoldt/dpa
Potsdam

Weil sie mit „Shopping Queen“ Luisa Verfürth (33) im Auto gesessen haben soll, als die am Hauptbahnhof Hannover mit einem Porsche Cayenne gegen ein dort stehendes Taxi geknallt und anschließend geflüchtet sein soll, soll Natascha Ochsenknecht (54) jetzt vor Gericht, wie die „Bild“-Zeitung berichtet.

Während die „Shopping Queen“ – die beiden sind Kolleginnen beim Tele-Shopping-Sender „Channel 21“ – als Angeklagte vor Gericht steht, wurde Ochsenknecht als Zeugin vorgeladen. Der Prozessauftakt war demnach am Mittwoch, die Staatsanwaltschaft wirft der Stylistin aus Hannover Unfallflucht vor. Ochsenknecht kam aber nicht zur Verhandlung: „Sie war durch einen Termin verhindert. Sie soll jetzt bei der Prozess-Fortsetzung am 21. November gehört werden“, sagte der „Bild“ zufolge Gerichtssprecher Koray Freudenberg.

„Shopping Queen“ Luisa Verfürth bestreitet Vorwurf

Luisa Verfürth bestreitet währenddessen den Vorwurf. „Die Angeklagte erklärte, dass sie den Unfall nicht bemerkt hatte und deswegen weiterfuhr“, sagte Freudenberg der „Bild“.

Mehr zum Thema:

-Auf den Spuren der Shopping-Queen in Potsdam

-Cordelia – erste Shopping Queen von Potsdam

Der kleine Crash mit dem Taxi soll einen Schaden von maximal 1500 Euro hinterlassen werden. Zeugen hatten den Unfall beobachtet, das Kennzeichen des Luxuswagens notiert und der Polizei gemeldet. Bei einer Verurteilung droht Verfürth eine Freiheitsstrafe bis zu drei Jahre oder eine Geldstrafe sowie der Führerscheinentzug.

Von RND/hsc

Robby ist der wohl letzte Menschenaffe in einem Zirkus. Tierschützer forderten artgerechte Haltung für den Schimpansen. Der Zirkusdirektor meinte, Robby werde in einer Auffangstation sterben, weil er keine anderen Affen kenne. Das Gericht hat nun zugunsten des Zirkusses entschieden.

08.11.2018
Panorama Abschied mit neuem Album - Heino beendet Karriere

Mitte Dezember wird Heino 80. Zeit für ihn, „Tschüss“ zu sagen, findet der Sänger. Auf das Karriere-Ende blickt er nicht mit Wehmut. „Ich freue mich darauf, mehr Zeit mit meinem Enkel verbringen zu können“, sagte der Sänger stattdessen. Zum Abschied dürfen sich die Fans noch auf neues Album freuen. Es heißt: „ . . .und Tschüss“.

08.11.2018

Eigentlich wollte Soenke Müller-Voigt nur helfen, den entlaufenen Hund seiner Cousine wiederzufinden. Eigentlich. Denn was er letztendlich bekam, war ein Schreiben der Stadt Plön, in dem er verdächtigt wurde, Hundesteuern zu hinterziehen.

08.11.2018