Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Panorama Neues Sex-Video soll R. Kelly schwer belasten
Nachrichten Panorama Neues Sex-Video soll R. Kelly schwer belasten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:19 15.02.2019
Sex mit Minderjährigen? Ein neues Video belastet den Popstar R. Kelly (hier bei den BET Awards 2013) nach Angaben des Anwalts Michael Avenatti schwer. Quelle: Frank Micelotta/dpa
Chicago

Nach Vorwürfen gegen R. Kelly wegen sexuellen Missbrauchs ist einem Anwalt zufolge ein neues Video aufgetaucht, das den R&B-Sänger („Sex Me“, „Your Body’s Calling“, „I Believe I Can Fly“) beim Sex mit einem minderjährigen Mädchen zeigen soll.

Das 45 Minuten lange Video sei ein „bedeutender neuer Beweis, der Herrn Kellys illegale sexuelle Übergriffe auf junge Mädchen schlüssig belegt“, teilte Michael Avenatti mit. Er habe das Ermittlern bisher unbekannte Video der Staatsanwaltschaft in Chicago übergeben.

Die Vorwürfe gegen R. Kelly reichen bis in die 90er-Jahre zurück

Gegen R. Kelly waren Anfang Januar in einer TV-Dokumentation Vorwürfe wegen sexuellen Missbrauchs von Minderjährigen erhoben worden. Die Vorwürfe reichen bis in die 90er Jahre zurück. Kelly hat diese mehrfach abgestritten. Kellys Anwalt Steve Greenberg erklärte, Ermittler hätten im Zusammenhang mit dem Video keinen Kontakt mit ihm oder Kelly aufgenommen. Kelly weise Vorwürfe über jegliches illegales Verhalten zurück.

Avenatti ist einer der prominentesten Anwälte der USA und vertrat zuletzt die frühere Porno-Darstellerin Stormy Daniels bei ihrer Verleumdungsklage nach einer behaupteten Affäre mit Präsident Donald Trump.

Der Anwalt und sein Team ermitteln im Kelly-Fall „ehrenamtlich“

Wie Avenatti an das neue Video gelangte und wen er im Rahmen der Vorwürfe gegen R. Kelly vertritt, sagte er nicht. Avenatti und sein Team ermittelten in diesem Fall „ehrenamtlich“, weil Kelly für seinen Missbrauch junger Afroamerikanerinnen zur Rechenschaft gezogen werden müsse.

Von RND/dpa

Geständnis im Kronjuwelen-Fall: Er habe schlichtweg Geld verdienen wollen, räumt der 22-jährige Angeklagte vor Gericht ein. Die Staatsanwaltschaft fordert nun sechs Jahre Haft. Die Beute hat beim Coup gelitten.

15.02.2019

In der Akte der Pflegetochter des Hauptverdächtigen im Missbrauchsfall Lügde soll ein Vermerk nachträglich hinzugefügt und rückdatiert worden sein. Das Jugendamt Hameln-Pyrmont stellt den Mitarbeiter frei und prüft weitere Konsequenzen.

15.02.2019

Bei einem Unfall auf der Autobahn 9 wird die Fahrerin eines Autos der Rettungshundestaffel Ostthüringen schwer verletzt. Einer der Flächensuchhunde stirbt auf der Autobahn.

15.02.2019