Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Neuseeland trauert um seine „First Cat“

Twitter-Star Neuseeland trauert um seine „First Cat“

Es war eine kurze Karriere: Paddles, die Katze der neuen neuseeländischen Premierministerin, die zum Twitter-Star avanciert war, ist tot. Die „erste Katze Neuseelands“ wurde von einem Auto überfahren.

Voriger Artikel
Der Prinz und die Offshore-Geschäfte
Nächster Artikel
Schauspielerin Karin Dor ist tot

Mit Frauchen: Dieses Foto von sich mit Paddles postete Neuseelands Premierministerin Jacinda Ardern auf Twitter.

Wellington. Seit Oktober war sie online: Paddles, die „erste Katze Neuseelands“. Sie war eine der sympathischen Noten der neuen neuseeländischen Premierministerin Jacinda Ardern, die seit Ende Oktober die Geschicke des Inselstaates im Pazifik führt.

Paddles twitterte im Katzenjargon und machte dabei klar, dass sie nichts mit Arderns Partei zu tun habe und Online-Mobbing nicht tolerieren werde. 11.500 Follower hatte der Account der Katze, hinter dem viele Arderns Lebenspartner, den TV-Moderator Clarke Gayford, vermuteten.

Paddles stammte aus dem Tierheim

Doch nun wurde die rot-weiße Katze am Dienstag von einem Auto überfahren. Laut eines Berichts der lokalen Tageszeitung New Zealand Herald wurde die Katze zwar noch zum Tierarzt gebracht. Doch dieser erklärte Paddles für tot.

Am Mittwoch schrieb Ardern auf Instagram: „An alle, die je ein Haustier verloren haben, Sie werden verstehen, wie traurig wir uns fühlen. Paddles wurde sehr geliebt und nicht nur von uns.“ Sie bedankte sich für all die guten Wünsche, die die Menschen ihr zugeschickt hatten und bat, den neuseeländischen Tierschutzverein zu unterstützen. Von einem der Tierheime des Vereins hatte sie Paddles einst zu sich nach Hause geholt.

Katze torpedierte Anruf von Donald Trump

Die Katze war bekannt geworden, nachdem sie einen Anruf von US-Präsident Donald Trump beinahe torpediert hätte. „Als der Anruf durchgestellt wurde, kam unsere Katze (ja, die verflixte Katze) durch die Katzenklappe geflitzt“, schrieb Clarke Gayford erst noch in einem Beitrag für den britischen Guardian am Dienstag. „Sie sprang auf den Stuhl neben Jacinda und fing an, ihre Ankunft lautstark mit Miauen bekanntzugeben.” Er habe sich beeilt, die Katze in einen Nebenraum zu bugsieren, „während der Führer der freien Welt mit unserem kleinen Zuhause in Point Chevalier verbunden wurde“, schrieb der Moderator.

Katze schrieb schon „ihre Memoiren“

Dass die Katze Paddles eine große Rolle im kinderlosen Haushalt von Ardern und Gayford spielte, wurde in den vergangenen Wochen immer wieder deutlich. Erst Anfang November hatte Gayford noch getwittert: „Sie denken, ich bin stolz? Die verflixte Katze stolziert im Haus herum als sei sie Simba.“ Zuvor hatte der Moderator ein Foto der Katze mit einem Stift in den Pfoten getwittert und so getan, als sei die Katze bereits dabei, „ihre Memoiren zu schreiben“.

Am Mittwoch trauerten nun zahlreiche der 4,7 Millionen Neuseeländer mit Ardern und Gayford um ihre „erste Katze“. Zwischen den unzähligen Kondolenzwünschen war übrigens auch der Hund des US-Botschafters, Gracie Brown, in dessen Namen getwittert wurde: Sein Frauchen und Herrchen sowie er selbst seien sehr traurig, die Nachricht vom Tod der „ersten Katze Neuseelands“ erfahren zu haben. „Wir werden heute alle ein Gebet sprechen.“ Gracie Brown ist seit Juni online und könnte durchaus der Ideengeber für den Account der „ersten Katze Neuseelands“ gewesen sein.

Von Barbara Barckhusen

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama

Heiligabend fällt in diesem Jahr auf einen Sonntag. Sollten die Geschäfte trotzdem öffnen?

1ffbc3fa-cae0-11e7-8528-98cdac4f9608
Hier versinkt ein Auto mitten in Berlin

„Es sieht aus wie an der Ostsee“, sagte eine Stadtsprecherin, nachdem ein Wasserrohrbruch in Berlin mehrer Straßen geflutet hatte. Ein Teilstück einer Straße sackte völlig ab – und mit ihre ein dort geparktes Auto.