Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 5 ° Schneeregen

Navigation:
PS-starke Motorradfahrer sind besonders Unfallgefährdet

Verkehr PS-starke Motorradfahrer sind besonders Unfallgefährdet

Wenig Erfahrung, reichlich PS und Motorräder, bei denen die Bezeichnung "Streetfighter" Programm ist. Eine Studie zeigt: Je zutreffender diese Beschreibung, desto höher das Risiko, ohne fremde Einwirkung schwer zu verunglücken.

Voriger Artikel
Brüder erschießen sich in Biergarten nahe München
Nächster Artikel
Jedes dritte Kind in Deutschland ohne große Zukunftschancen

Ein Polizist kontrolliert ein Motorrad im Schwarzwald.

Quelle: Patrick Seeger/Archiv

Münster. Wenn Motorradfahrer allein verunglücken, dann meist mit besonders starken Maschinen jenseits der 100 PS. Und bei den meisten dieser Unfälle ohne fremde Beteiligung sind die Fahrer unter 30 Jahre alt. Das ist das Ergebnis einer am Dienstag vorgestellten Feldstudie. Dafür hatte die Unfallforschung der Versicherer (UDV) fast 200 schwere Motorradunfälle eines Jahres im Saarland analysiert. Die Ergebnisse seien weitgehend auf den Bund übertragbar, hieß es.

38 Prozent der Alleinunfälle passierten mit den besonders aggressiv gestylten "Naked Bikes" in Streetfighter-Optik, sagte UDV-Leiter Siegfried Brockmann. In weiteren 28 Prozent waren die rennmaschinenähnlich gestalteten "Sportler" beteiligt. Zugleich waren 40 Prozent der Fahrer bei Alleinunfällen unter 30 Jahre alt. "Hier kommen oft Unerfahrenheit und Riskobereitschaft zusammen."

Die Studie entkräftet das Vorurteil, Motorradfahrer gefährdeten sich mit waghalsiger Fahrweise meist selbst. Etwa die Hälfte der schweren Unfälle sei von anderen Verkehrsteilnehmern verursacht worden, betonte Brockmann. Oft gebe es Auffahrunfälle.

Viele Unfälle hätten durch ABS verhindert werden können, heißt es in der Studie. Inzwischen müssen neue Motorräder mit dem Bremsassistenzsystem ausgerüstet sein. Es gebe aber noch sehr viele ältere Maschinen ohne diese Ausstattung. Wichtig wären auch ein Abstandsradar und obligatorische Fahrtrainings.

In Deutschland starben 2013 nach vorläufigen Zahlen 568 Menschen auf dem Motorrad. Die Unfallforschung der Versicherer wird von der Versicherungswirtschaft finanziert, bezeichnet sich aber als inhaltlich unabhängig.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama

Heiligabend fällt in diesem Jahr auf einen Sonntag. Sollten die Geschäfte trotzdem öffnen?

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-171212-99-246539_large_4_3.jpg
Fotostrecke: Dreßen, Herrmann und Co. - Neue Namen für Olympia