Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Panorama Paar vergnügt sich in fremdem Van – und kommt nicht mehr raus
Nachrichten Panorama Paar vergnügt sich in fremdem Van – und kommt nicht mehr raus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:58 11.02.2019
Das junge Paar wollte eigentlich nur ein bisschen Spaß haben – dann musste die Polizei ausrücken. Quelle: Christophe Gateau/dpa
München

Da hat jemand den Song „Every woman, every man, join the caravan of love“ von „The Housemartins“ etwas zu genau genommen: In München war ein junges Pärchen auf der Suche nach einem lauschigen Plätzchen und fand einen Van. Der stand unabgeschlossen parkend am Strandrand, eine der hinteren Türen stand offen.

Das kleine Schäferstündchen wäre wahrscheinlich niemandem aufgefallen, wenn die beiden sich nicht aus Versehen im Auto eingesperrt hätten – die Türen verriegelten, als sie die Tür zuschlugen. Die 27-jährige Frau aus dem Landkreis Starnberf rief die Feuerwehr um Hilfe. Die Polizei rückte schließlich aus und ließ das junge Liebesglück durch einen Abschleppdienst befreien.

Polizei feiert „Caravan of Love“

Da die Tür nicht mehr verschlossen werden konnte, wurde das Fahrzeug erst einmal sichergestellt und befindet sich nun in der Verwahrstelle der Polizei.

Die Polizei München machte sich gleich noch ein paar Freunde, in dem sie die Twitter-Gemeinschaft mit der Geschichte und den Hashtags #caravanoflove und #wennspressiert erfreute.

Wer wissen möchte, wie der Alltag der Feuerwehr sich so gestaltet, kann derzeit der Feuerwehr München folgen, die twittert heute unter den Hashtags #München112 und #112live von allen Einsätzen.

Von RND/msk

Ein 22-Jähriger Mann aus Dortmund wurde zunächst von einem Auto zugeparkt. Als er den Fahrer aufforderte, wegzufahren, schlug ihm dieser ins Gesicht. Als der mutmaßliche Täter flüchten wollte, fuhr er dem Opfer sogar noch gegen das Bein.

11.02.2019

Millionen in der Mülltonne: Bei dem in einem Abfallbehälter in Stockholm gefundenen Schmuck handelt es sich tatsächlich um die im Sommer gestohlenen schwedischen Kronjuwelen. Zwei weitere Verdächtiger wurden festgenommen.

11.02.2019

Der Missbrauchsskandal hat mehr minderjährige Opfer als zunächst bekannt. Mittlerweile gibt es offiziell 31 Kinder, die auf einem Campingplatz im nordrhein-westfälischen Lügde missbraucht worden sein sollen. Unter ihnen seien 27 Mädchen und 4 Jungen im Alter zwischen 4 und 13 Jahren.

11.02.2019