Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Panorama Schwer bewaffnete Gangster überfallen Saudi-Prinzen
Nachrichten Panorama Schwer bewaffnete Gangster überfallen Saudi-Prinzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:30 18.08.2014
Die Botschaft von Saudi-Arabien in Paris. Quelle: Ian Langsdon
Paris

Ob sie geheime Informationen enthielten, ist noch unklar.

Zeugenaussagen zufolge war die Kolonne mit etwa zehn Fahrzeugen am Sonntagabend gegen 21 Uhr auf dem Weg zum Pariser Flughafen Le Bourget, als sie angegriffen wurde. Die schwer bewaffneten Täter kaperten dabei offensichtlich gezielt den Wagen mit dem Geld und den Dokumenten und nutzten ihn als Fluchtfahrzeug. "Die waren informiert", sagte ein Polizeisprecher dem Nachrichtensender BFMTV.

Die drei Insassen des gekaperten Wagens wurden kurz nach dem Überfall freigelassen. Sie blieben ebenso wie der namentlich nicht genannte Prinz unverletzt. Das Mitglied der Königsfamilie soll in einem der hinteren Wagen gesessen haben und nach dem Überfall wie geplant nach Saudi-Arabien geflogen sein.

Gestartet war der Konvoi im Pariser Luxushotel George V, das einer Investmentgesellschaft des saudischen Prinzen Walid gehört. Das Fünf-Sterne-Haus gilt als einer der beliebtesten Rückzugsorte von Mitgliedern der steinreichen Königsfamilie bei Aufenthalten in Frankreich.

Das überfallene Fahrzeug sowie ein weiterer Fluchtwagen wurden noch am Abend des Überfalls völlig zerstört in einem Pariser Vorort entdeckt. Die Gangster hatten die Autos in Brand gesetzt - vermutlich um Spuren zu verwischen. Die Fahndung nach den Tätern verlief zunächst erfolglos. Ihr Zahl wurde mit bis zu acht angegeben.

Warum mit dem Konvoi eine so große Menge Bargeld transportiert wurde, blieb unklar. Die saudi-arabische Botschaft wollte sich zunächst nicht zu der Tat äußern.

dpa

Im französischen Teil des Montblanc-Massivs ist erneut eine Bergsteigergruppe in den Tod gestürzt. Auch an der knapp 3500 Meter hohen Dreiherrenspitze kam ein Bergsteiger ums Leben.

18.08.2014

Die Zahl der Toten nach den Überschwemmungen in Indien und Nepal steigt weiter. In Nepal kamen bisher mindestens 98 Menschen ums Leben, teilte das Innenministerium mit.

18.08.2014

Das sagte der Tierschutzbeauftragte des Münchner Circus Krone, Max Siemoneit-Barum, der Nachrichtenagentur dpa. Die Tierrechtsorganisation Peta will mit einer Kampagne zum 20. Todestag des Zirkuselefanten Tyke auf Hawaii ein deutschlandweites Verbot von exotischen Tieren in der Manege erreichen.

18.08.2014