Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Panorama Schweres Zugunglück im Nordwesten Spaniens: Mehr als zwölf Tote
Nachrichten Panorama Schweres Zugunglück im Nordwesten Spaniens: Mehr als zwölf Tote
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:08 24.07.2013
13 Waggons des Schnellzugs aus Madrid sprangen kurz vor der Einfahrt in den Bahnhofaus den Schienen. Quelle: Sxenick
Anzeige
Santiago de Compostela

t. Die Zahl der Toten stehe noch nicht genau fest, hieß es.

Die staatliche Nachrichtenagentur EFE berichtete unter Berufung auf Polizeikreise, das Unglück habe wenigstens ein Dutzend Menschenleben gefordert. Die Zahl der Toten könne auch bei etwa 20 liegen. Das Unglück ereignete sich am Abend in der Pilger-Metropole Santiago de Compostela.

Ein Schnellzug aus Madrid war kurz vor der Einfahrt in den Bahnhof der Regionalhauptstadt Galiciens aus zunächst unbekannter Ursache entgleist. Alle 13 Waggons des Zuges sprangen aus den Schienen. Einige Wagen prallten neben den Gleisen gegen eine Mauer und stürzten um, andere Waggons verkeilten sich ineinander.

Der Zug hatte sich auf der Fahrt von Madrid zur Küstenstadt El Ferrol im Nordwesten Spaniens befunden. Er war mit etwa 200 Fahrgästen besetzt gewesen. Am kommenden Wochenende hatte in Santiago de Compostela ein großes Fest stattfinden sollen. Die Stadt sagte die Feierlichkeiten aufgrund des Zugunglücks ab.

dpa

Am dritten Jahrestag der Katastrophe bei der Loveparade haben Hinterbliebene und Verletzte der 21 Todesopfer gedacht. An der neuen Gedenkstätte am Unglücksort legten sie am Mittwoch Blumen und Kränze nieder.

24.07.2013

Deutschland steht vor dem bisher heißesten Wochenende des Sommers. Die Temperaturen können am Samstag im Südwesten bis auf 38 Grad klettern, wie Meteorologin Johanna Anger vom Deutschen Wetterdienst (DWD) in Offenbach vorhersagte.

24.07.2013

Die auf Mallorca festgenommenen Hells Angels wollten nach Informationen der spanischen Polizei mit Schwarzgeld eine Autorennstrecke bauen. Wie das Innenministerium mitteilte, verfügten die Mitglieder des zerschlagenen Rockerclubs auf der Ferieninsel über Millionensummen.

24.07.2013
Anzeige