Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Panorama Sechs Männer sollen 15-Jährige vergewaltigt haben
Nachrichten Panorama Sechs Männer sollen 15-Jährige vergewaltigt haben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:09 31.10.2018
Ein Streifenwagen der Polizei. (Symbolbild) Quelle: Patrick Seeger/dpa
München

Die Staatsanwaltschaft ermittelt in München gegen mehrere Männer, die im Verdacht stehen, ein Sexualverbrechen an einer 15-jährigen Jugendlichen begangen zu haben. Ein Sprecher sagte am Dienstagabend, dass in diesem Zusammenhang mehrere Personen in Untersuchungshaft sitzen. Um das laufende Ermittlungsverfahren nicht zu gefährden, wollte der Sprecher keine Details nennen. Die Tat soll rund vier Wochen zurückliegen.

Der Bayerische Rundfunk (BR) und die Münchner „Abendzeitung“ (online) berichteten am Dienstagabend unter Berufung auf eigene Informationen, dass fünf in Untersuchungshaft sitzende Männer verdächtigt werden, eine 15-Jährige sexuell missbraucht zu haben. Ein weiterer Mann sei noch nicht gefasst, aber namentlich bekannt. Laut BR handelt es sich bei den Verdächtigen um anerkannte Asylbewerber aus Afghanistan im Alter von 20 bis 25 Jahren. Einer der Täter soll der Freund des Opfers gewesen sein. Laut Münchener Staatsanwaltschaft sei der Fall aufgrund der laufenden Ermittlungen nicht kommuniziert worden, da man diese nicht stören wollte.

Tatverdächtige sprechen von einvernehmlichem Sex

Ende September gab das Opfer an, in mehreren Wohnungen in München sexuell missbraucht worden zu sein. Die Taten sollen an verschiedenen Tagen stattgefunden haben. Es gäbe bislang keine Anzeichen auf eine Gruppenvergewaltigung – die Tat sei somit nicht mit dem Fall in Freiburg vergleichbar, sagt der Polizeiexperte des BR, Oliver Bedixen.

Nach Angaben des BR haben die Tatverdächtigen während des Verhörs entweder geschwiegen oder angegeben, dass der Sex einvernehmlich war. Die Angaben werden nun geprüft. Möglicherweise ist das Mädchen so eingeschüchtert worden, dass sie dem Drängen der Männer nach Sex nachgekommen ist.

Von fw/RND/dpa