Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Panorama So funktioniert die DHL-Packstation
Nachrichten Panorama So funktioniert die DHL-Packstation
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:03 04.12.2017
An dieser DHL-Station ist das Paket der Erpresser abgeschickt worden. Quelle: dpa
Anzeige
Potsdam

Wer nicht zur Post gehen will, um sein Paket abzugeben, kann dies an einer DHL-Packstation tun. Davon gibt es in Deutschland rund 2800 nach Angaben der Deutschen Post. Insgesamt haben sich rund fünf Millionen Kunden registriert, um die Packstationen nutzen zu können.

Wer eine der Stationen nutzen will, muss sich zuvor auf der Internetseite der DHL registrieren. Die Registrierung und Abholung läuft in vier Schritten.

Hintergrund

» Der Liveticker vom Samstag zum Nachlesen

» Bombenalarm: Und plötzlich ist die Angst da

» Kommentar: Ganz sicher sind wir nie

» VIDEO: Bombenalarm in Potsdam

Vier Schritte für Registrierung und Abholung

1. Der Kunde meldet sich mit einer E-Mail-Adresse und einem persönlichen Passwort an. Danach erhält er eine Kundenkarte.

2. Dann muss die Adresse der gewünschten Packstation angegeben werden.

3. Im nächsten Schritt erhält der Kunde dann eine Benachrichtigung, ob sein Paket ankommen ist. Das kann je nach Wunsch per SMS, E-Mail oder über eine spezielle App passieren.

4. Innerhalb von neun Tagen sollte das Paket abgeholt werden, dafür bekommt der Kunde eine Geheimnummer, die sogenannte mTan.

Stationen auch ohne Registrierung nutzbar

An den Stationen können jedoch nicht nur Pakete abgeholt, sondern auch abgegeben werden, wie es im Potsdamer Fall auch geschehen ist. Dafür muss man sich jedoch nicht registrieren.

An der Station können Marken zum Frankieren gekauft werden. Dann wird das Päckchen bzw. der Barcode auf dem Adressschein gescannt und in ein entsprechendes Fach gelegt. Der Kunde erhält dann einen Belegt mit einer Tracking-ID. So kann der Weg der Sendung nachverfolgt werden.

Von MAZonline

Der Kabarettist hat am Montag eine juristische Niederlage erlitten. Der 46-Jährige scheiterte vorm Verwaltungsgericht Koblenz mit seiner Klage gegen die WC-Gebühr in Autobahnraststätten, die Grebes Ansicht nach gegen die Gaststättenverordnung sowie das Prinzip der Daseinsvorsorge verstoße.

04.12.2017

Der frühere Kaufhauserpresser Arno Funke ärgert sich über Vergleiche zum aktuellen DHL-Fall. Der brandenburgische Innenministers Karl-Heinz Schröter (SPD) hatte zuvor gesagt, er fühle sich an Dagobert erinnert.

04.12.2017

Tim Wilson ist Abgeordneter im australischen Parlament und hat am Montag die Debatte dazu genutzt, um seinem Partner einen Heiratsantrag zu machen.

04.12.2017
Anzeige