Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Spanische Olivenernte bricht ein

Vier Jahre Dürre Spanische Olivenernte bricht ein

Die Trockenheit in Südeuropa und dreifache Missernten in den vergangenen Jahren sind zu einem großen Problem bei der Olivenernte in Spanien geworden. Auch die Preise in unseren Supermärkten leiden darunter.

Voriger Artikel
Psychopathen hören Justin Bieber
Nächster Artikel
Til Schweiger muss wegen Facebook-Post vor Gericht

Die seit Jahren andauernde Dürre in Spanien hat Auswirkungen auf die Olivenernte.

Quelle: RND

Madrid. Der diesjährige Ertrag wird voraussichtlich in nahezu allen Produktionsländern der Europäischen Union höher als 2016 ausfallen. Nur in Spanien fällt die Ernte durch die jahrelange Dürre mager aus. Die Wetterereignisse der letzten Jahre haben zu einem erheblichen Produktionsausfall und Problemen bei der Olivenernte geführt. Die Trockenheit soll die Bauern bislang rund 2,5 Milliarden Euro gekostet haben.

Dazu kommt ein Anstieg der Bewässerungskosten wegen den erhöhten Strompreisen. Viele andalusische Bauern haben deshalb Probleme, sich ihren Lebensunterhalt zu sichern. Allerdings wäre das Land mit der voraussichtlichen Erntemenge von 520.000 Tonnen nach wie vor der weltweite Spitzenreiter bei der Olivenölproduktion.

Waldbrände als weitere Folge der Dürre

Aufgrund der langen Dürre kommt es in Spanien auch immer wieder zu schweren Waldbränden. Zuletzt waren im Oktober bei Einsätzen im Nordwesten Spaniens tausende Feuerwehrleute im Einsatz. Tausende Hektar Wald wurden zerstört, Straßen mussten gesperrt werden. Mehrere Menschen starben.

Von RND

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama

Heiligabend fällt in diesem Jahr auf einen Sonntag. Sollten die Geschäfte trotzdem öffnen?

c76e19fe-d471-11e7-9deb-d9e101ec633c
Übergriffe auf deutsche Kommunalpolitiker

Köln, Tröglitz, Heidenau: Fremdenhass treibt rechtsextreme zu Gewalttaten. Sie richten sich immer öfter gegen Kommunalpolitiker.