Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Panorama „Spiderman von Paris“ ist jetzt Franzose
Nachrichten Panorama „Spiderman von Paris“ ist jetzt Franzose
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:27 13.09.2018
Mamoudou Gassama, der ein Kleinkind von einem Balkon im vierten Stock eines Wohnhauses gerettet hat, hat als Dank die französische Staatsbürgerschaft bekommen. Quelle: dpa
Paris

Gut dreieinhalb Monate nach seiner gefeierten Rettung eines Kindes von einem Balkon in Paris hat ein Zuwanderer aus Mali die französische Staatsbürgerschaft erhalten. Mamoudou Gassama, der seitdem als „Spiderman von Paris“ gefeiert wurde, war Ende Mai an einem Wohnhaus hochgeklettert, um einen Jungen zu retten, der an einem Balkon im vierten Stock hing.

„Spiderman von Paris“ wird für „Akt großen Muts“ belohnt

In dem von Premierminister Édouard Philippe und Innenminister Gérard Collomb unterzeichneten Einbürgerungserlass ist von einem „Akt großen Muts“ die Rede. Die Entscheidung wurde bereits am Mittwoch im Amtsblatt veröffentlicht.

Mamoudou Gassama wird als Held und „Spiderman von Paris“ gefeiert

Das Video der Kletteraktion hatte international für Aufsehen gesorgt. Darauf zu sehen war Gassama, wie er einem vierjährigen Jungen zu Hilfe eilte, der im vierten Stock eines Wohnhauses in Paris an einer Balkonbrüstung hing und zu stürzen drohte. Der Malier reagierte sofort und kletterte – wie „Spiderman“ – an der Hausfassade von Balkon zu Balkon bis in den vierten Stock, um den Jungen zu retten.

Der 22-jährige Gassama, der sich damals ohne französische Papiere im Land aufhielt, wurde als Held und „Spiderman von Paris“ gefeiert. Staatspräsident Emmanuel Macron empfing ihn kurz danach im Élyséepalast und stellte ihm die Staatsbürgerschaft in Aussicht. Die Behörden erteilten ihm zudem umgehend eine Aufenthaltserlaubnis. Seit Anfang Juli leistet Mamoudou Gassama einen Zivildienst bei der Pariser Feuerwehr.

Von RND/dpa/hsc

Vor 17 Jahren verschwand das Mädchen Peggy spurlos, ihre Leiche wurde erst 15 Jahre später entdeckt. Nun gab es neue Durchsuchungen – bei einem 41-Jährigen, der laut Polizei schon früher zum „relevanten Personenkreis“ gehörte.

13.09.2018

Der ehemalige Frontsänger von R.E.M verabschiedet sich von seinen Followern mit einem Rat: Um gehört zu werden solle man „wählen gehen“, meint Michael Stipe. Der Musiker steht Medienplattformen wie Instagram äußerst kritisch gegenüber.

13.09.2018

Nachdem er Kritik dafür erntete, sich nicht dem Brief von Daniel Küblböcks „DSDS“-Wegbegleitern angeschlossen zu haben, reagiert jetzt auch Alexander Klaws in einem Facebook-Post auf das Verschwinden des Ex-TV-Stars.

13.09.2018