Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 4 ° Sprühregen

Navigation:
Steinmetz vom Grabstein erschlagen

Ainring (Bayern) Steinmetz vom Grabstein erschlagen

Tragisches Unglück am 2. Weihnachtsfeiertag in Bayern: Ein Steinmetz aus Ainring wird beim Hühnerfüttern von einem Grabstein erschlagen. Der 500 Kilogramm schwere Stein war auf einer Palette mit anderen Grabsteinen aufgeschichtet, bevor er sich löste und den Mann unter sich begrub.

Voriger Artikel
Schiff rammt Brückenpfeiler auf dem Rhein
Nächster Artikel
3,2 Millionen Anträge auf Stasi-Akteneinsicht


Quelle: dpa (Symbolbild)

Ainring. Ein Steinmetz ist am zweiten Weihnachtsfeiertag von einem Grabstein erschlagen worden. Der 40-Jährige hatte im oberbayerischen Ainring rund 50 Grabsteine aufrecht auf Paletten auf seinem abschüssigen Anwesen gelagert, teilte die Polizei mit.

Als er am Dienstagmorgen die Hühner füttern wollte, sei ein rund 500 Kilogramm schwerer Grabstein offensichtlich umgekippt und habe den Mann unter sich begraben.

Eine Nachbarin habe ihn am Vormittag gefunden, berichtete die Polizei.

Von Florian Kapfer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama

Die SPD will mit CDU/CSU über eine Große Koalition verhandeln – war das die richtige Entscheidung?

53f97118-002b-11e8-8d50-f01602abaf72
Schüler an Gesamtschule in Lünen getötet

Schreckliche Tat an einer Gesamtschule in Lünen: Ein Schüler soll einen Mitschüler getötet haben. Ein minderjähriger Tatverdächtiger wurde festgenommen.