Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Panorama Suche nach Elias soll weitergehen
Nachrichten Panorama Suche nach Elias soll weitergehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:38 17.07.2015
Suche nach Elias: Mitarbeiter des Technischen Hilfwerkes und Polizisten hantieren in Potsdam mit Bauteilen für ein Floß. Quelle: Ralf Hirschberger
Potsdam

Doch bisher bleibt der Junge aus dem Stadtteil Schlaatz spurlos verschwunden. Auch die bis Nachmittag eingegangenen rund 550 Hinweise brachten bisher keinen Durchbruch. Nach wie vor ist völlig unklar, was mit dem Kind passiert ist, das zuletzt am 8. Juli auf einem Spielplatz gesehen worden war.

Wie eine Polizeisprecherin sagte, soll auch am Wochenende aktiv gesucht werden. Heute wurde der Wasserstand der Nuthe in Brandenburg um maximal etwa 25 Zentimeter abgesenkt. Dies sollte das Ausbaggern des Schlammbodens erleichtern. Die Polizei untersuchte den Untergrund des Flüsschens. Gesucht wurde an einer Stelle, an der zuvor Spürhunde angeschlagen hatten. Am Abend wurden die Arbeiten unterbrochen. Am Samstag gehe der Einsatz weiter.

Insgesamt etwa 150 Polizisten und 20 Helfer des Technischen Hilfswerks waren Angaben der Polizei im Einsatz. Am Bürgerhaus in Schlaatz wurde eine mobile Polizeiwache installiert. Sie sei 24 Stunden besetzt und solle im Fall Elias Anlaufpunkt für die Bürger sein, sagte die Polizeisprecherin.

dpa

Mit Temperaturen von bis zu 38 Grad im Südwesten erwarten Meteorologen heute einen vorläufigen Hitze-Höhepunkt. Nach über 30 Grad fast überall in Deutschland sollen am Wochenende Schauer und Gewitter für leichte Abkühlung sorgen.

17.07.2015

Fast auf den Tag drei Jahre nach dem Amoklauf von Aurora in Colorado ist der Täter für jeden der zwölf Toten wegen Mordes verurteilt worden. James Holmes wurde in Centennial bei Denver in allen ihm zur Last gelegten 165 Punkten für schuldig befunden.

17.07.2015

Kleinkinder nehmen Spielzeug gern in den Mund - da auf diesem Weg schädliche Chemikalien aufgenommen werden können, fordert der Bund für Umwelt und Naturschutz in Deutschland (BUND) strengere Kontrollen.

17.07.2015