Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Panorama US-Kampfjet rast in Cessna - Helfer suchen Todesopfer
Nachrichten Panorama US-Kampfjet rast in Cessna - Helfer suchen Todesopfer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:04 08.07.2015
Die Trümmer der Cessna sollen über viele Kilometer verstreut sein. Quelle: Richard Ellis
Anzeige
Charleston

n. Nach Militär-Angaben rettete sich der F-16-Pilot mit dem Schleudersitz und überlebte.

"Wir versuchen gerade herauszufinden, wem das Flugzeug (die Cessna) gehörte und wer an Bord war", wurde der Chef des örtlichen Rettungsteams, Bill Salisbury, vom US-Sender CNN zitiert. "Unser erstes Ziel ist jetzt, die Menschen zu finden und sie nach Hause zu ihren Familien zu bringen."

Nach Angaben der Flugaufsichtsbehörde FAA ereignete sich das Unglück nördlich der Stadt Charleston. Die Zeitung "Post and Courier" berichtete, die Trümmer der Cessna seien durch die Wucht des Aufpralls in einem Radius von über zwölf Kilometern verteilt worden. Augenzeugen sprachen von einer Explosion und einem Feuerball am Himmel.

Die Transportsicherheitsbehörde NTSB kündigte eine Untersuchung des Vorfalls an. Vor allem wolle man klären, wie sich die beiden Flugzeuge in der Luft so nahe kommen konnten, hieß es.

Der Unfall erinnert an ein Unglück mit einer Bundeswehr-Maschine über dem Sauerland. Im Juni 2014 war bei einer Übung ein beteiligter Learjet - das Modell wird oft als Geschäftsreiseflugzeug genutzt - in etwa 2500 Metern Höhe mit einem Eurofighter zusammengestoßen. Die beiden Insassen des Learjets, ehemalige Kampfpiloten, starben.

dpa

Der US-Komiker Bill Cosby ist stärker unter Druck geraten. Der Fernsehstar hatte im Jahr 2005 in einer Aussage unter Eid eingeräumt, dass er sich in den 1970er Jahren Beruhigungsmittel verschrieben ließ, die er Frauen geben wollte, um mit ihnen Sex zu haben.

08.07.2015

Blitz und Donner vertreiben vorerst die Hitze aus Deutschland. Am Dienstag suchten die vom Deutschen Wetterdienst (DWD) angekündigten Unwetter mehrere Regionen heim.

07.07.2015
Schule verbietet aufreizende Kleidung - Hotpants sind zu heiß für diesen Sommer

Zu heiß für diesen Sommer: Kurze Höschen sind an einer Schule in Baden-Württemberg künftig verboten. Wer zu aufreizend gekleidet ist, darf sich ein langes Schlabbershirt überstreifen. Die Schulleitung möchte damit gesellschaftliche und soziale Werte fördern. In sozialen Netzwerken kochen die Emotionen hoch.

07.07.2015
Anzeige