Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Panorama US-Schauspieler Richard Anderson mit 91 Jahren gestorben
Nachrichten Panorama US-Schauspieler Richard Anderson mit 91 Jahren gestorben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:42 01.09.2017
Ein Serien-Star der 1970er Jahre: Richard Anderson. Quelle: imago/Rideaux-PicturePerfect
Los Angeles

Der aus TV-Serien wie „Der Sechs-Millionen-Dollar-Mann“ und „Perry Mason“ bekannte US-Schauspieler Richard Anderson ist tot. Er starb am Donnerstag (Ortszeit) im Alter von 91 Jahren in seinem Haus in Los Angeles, wie ein Sprecher der „New York Times“ bestätigte. „Richard wurde ein guter und loyaler Freund. Ich habe nie einen Mann wie ihn getroffen“, schrieb Schauspielkollege Lee Majors (78) in einem Statement, das US-Medien verbreiteten.

Majors spielte in der 70er-Jahre-Serie den „Sechs-Millionen-Dollar-Mann“ Steve Austin, der nach einer Operation enorme Kraft erlangte. Anderson übernahm damals in der Serie und im Ableger „Die Sieben-Millionen-Dollar-Frau“ die Rolle seines Chefs Oscar Goldman. „Ich werde dich vermissen, mein Freund“, schrieb Majors weiter.

In den 60er Jahren war Anderson auch in der letzten Staffel der Anwaltsserie „Perry Mason“ zu sehen. Außerdem spielte er in Stanley Kubricks Antikriegsfilm „Wege zum Ruhm“ und im Südstaaten-Drama „Der lange heiße Sommer“ mit.

Von dpa/RND

Dieser Fall sorgt in Atlanta für viel Wirbel: Ein US-Polizist versuchte bei einer Autokontrolle, eine weiße Beifahrerin mit der Bemerkung zu beruhigen, die Polizei würde nur Schwarze erschießen. Der Ordnungshüter ist mittlerweile vom Streifendienst suspendiert. Er spricht von Sarkasmus.

01.09.2017

Tropensturm „Harvey“ hat im US-Bundesstaat Texas eine Schneise der Verwüstung hinterlassen. US-Präsident Donald Trump will Hilfen in Milliardenhöhe beantragen. Auch viele Promis kündigten großzügige Spenden an.

01.09.2017

Die vermutlich durch einen Stromausfall ausgelöste Explosion in einem Chemiewerk nahe Houston hat vorerst wohl keine gesundheitlichen Schäden bei den Anwohnern ausgelöst. Nachdem die Behörden am Donnerstagnachmittag noch vor dem Rauch warnten, werde die Luftqualität weiterhin getestet.

31.08.2017