Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Panorama Vater ersticht Mutter vor Augen der Tochter
Nachrichten Panorama Vater ersticht Mutter vor Augen der Tochter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:24 12.02.2018
Das Landgericht Detmold verurteilte einen 38-Jährigen zu lebenslanger Haft, weil er mit einem Messer auf seine Lebensgefährtin eingestochen hatte. Quelle: dpa
Anzeige
Detmold

Nach einem tödlichen Messerangriff auf seine Lebensgefährtin hat das Landgericht Detmold einen 38-Jährigen wegen Mordes zu lebenslanger Haft verurteilt. Die dreijährige Tochter des Paares hatte im August 2017 mitangesehen, wie ihre Mutter blutüberströmt starb. Das Landgericht Detmold zeigte sich am Montag in der Urteilsbegründung davon überzeugt, dass der Familienvater aus Eifersucht zugestochen hatte. Die 30-Jährige habe sich von ihm trennen und ihn aus dem Haus werfen wollen.

Das Gericht glaubte den Aussagen des Angeklagten nicht. Er hatte sich in der Verhandlung auf einen Aussetzer berufen. Er sei betrunken gewesen, als es am Tatabend zu einem Streit mit der Frau gekommen sei. Sie habe ihn mit einem Messer bedroht. Er sei erst wieder zu sich gekommen, als er auf der Toten gekniet habe. Sein Verteidiger hatte wegen Totschlags auf zehn Jahren Haft plädiert. Er kündigte nach dem Urteil an, in Revision zu gehen.

Der Detmolder hatte die 30-Jährige mit 14 Messerstichen in den Hals getötet. Die Tochter des Paares musste nach Erkenntnis des Gerichts die Tat mit ansehen und wird vermutlich Zeit ihres Lebens traumatisiert sein.

Von dpa/RND

Schreck beim Rosenmontagszug in Köln: Mehrere Menschen wurden verletzt, als plötzlich Pferde einer Kutsche durchgingen. Der Zug wurde aus Sicherheitsgründen gestoppt.

12.02.2018

Tanner (26) und Nikki (24) wollten mit Remy, ihrem zweijährigen Mops, die Welt umsegeln. Sie gaben für diesen Wunsch ihre Jobs auf, verkauften alles, um ein Segelboot zu kaufen. Doch am zweiten Tag ging ihr Schiff unter.

12.02.2018

Ein EuroCity von Graz nach Saarbrücken ist in Österreich verunglückt. Es gibt mindestens einen Toten und viele Verletzte. Die Ursache für das Unglück ist noch unklar.

12.02.2018
Anzeige