Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Panorama Verendete Pottwale folgten vermutlich Beute in die Nordsee
Nachrichten Panorama Verendete Pottwale folgten vermutlich Beute in die Nordsee
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:36 13.03.2016
Gestrandete Pottwale unweit der schleswig-holsteinischen Nordseeküste. Quelle: Axel Heimken
Anzeige
Kiel

Das sagte Meeresbiologe Uwe Piatkowski vom Kieler Geomar Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung der Deutschen Presse-Agentur. Er glaubt, dass die heftigen Stürme im Nordostatlantik im Januar die Tiere in die Nordsee verleitet haben.

"Diese Stürme haben Wassermassen nach Süden getrieben und damit unter Umständen auch die Beute der Tiere - die Kalmare", sagte Piatkowski. Denen schwammen die Tiere Anfang des Jahres offenbar hinterher. In den flachen Gewässern der Nordsee gerieten sie dann in die ernste und letztlich tödliche Lage. Außerdem entdeckten die Forscher in den Mägen der Wale zahlreiche Fischknochen.

Seit Anfang des Jahres waren nach Angaben der Nationalparkverwaltung Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer rund 30 Jungwale in der südlichen Nordsee verendet, darunter alleine 13 an der schleswig-holsteinischen Küste. Aber auch in Niedersachsen, den Niederlanden, in Großbritannien und in Frankreich verendeten Pottwale.

dpa

Die letzte nach dem Zweiten Weltkrieg illegal hochgezogene Siedlung in München wird nach fast 70 Jahren legalisiert. Der Planungsausschuss der bayerischen Landeshauptstadt hat eine sogenannte Außenbereichssatzung für die Siedlung "Am Dratfeld" beschlossen.

13.03.2016

Auf einen Tag voll Sonne und Pulverschnee in einem der schönsten Skigebiete Südtirols hatten sich Tourengeher im Ahrntal gefreut. Dann kracht eine Lawine ins Tal.

12.03.2016

Die Stadt Stuttgart hat abermals Feinstaubalarm ausgerufen. Vor allem Pendler sollen von diesem Montag an ihre Autos stehenlassen und auf öffentliche Verkehrsmittel ausweichen, damit die hohe Belastung mit Feinstaub und Stickstoffdioxiden sinkt.

12.03.2016
Anzeige