Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Panorama Viele Unfälle auf eisglatten Straßen – Mann stirbt, Autobahn komplett gesperrt
Nachrichten Panorama Viele Unfälle auf eisglatten Straßen – Mann stirbt, Autobahn komplett gesperrt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:10 29.01.2019
Warnleuchten der Feuerwehr stehen auf einer schneebedeckten Straße in Nordrhein-Westfalen. Quelle: David Young/dpa
Stuttgart

Auf verschneiten und glatten Straßen ist es in Teilen Deutschlands zu zahlreichen Unfällen gekommen. Nach Polizeiinformationen bis zum Dienstagmorgen kam ein Mann ums Leben, mehrere Menschen wurden verletzt. Einige Autobahnabschnitte wurden im Berufsverkehr gesperrt.

In Baden-Württemberg rutschten Autos von der Fahrbahn, Lastwagen stellten sich quer, wie die Polizei mitteilte. In Waldshut-Tiengen starb ein 23 Jahre alter Autofahrer, nachdem er in den Gegenverkehr geraten war. Schwer verletzt wurde eine 28 Jahre alte Autofahrerin im Kreis Böblingen. Auch sie war auf glatter Fahrbahn in den Gegenverkehr gerutscht.

Bei einem schweren Autounfall auf schneeglatter Straße wurden im nordrhein-westfälischen Lindlar drei Menschen verletzt. Wie die Polizei weiter mitteilte, krachte ein 18 Jahre alter Fahranfänger am Montagabend mit seinem Wagen frontal in ein entgegenkommendes Fahrzeug.

Glätte: Autobahn 31 in Nordrhein-Westfalen gesperrt

In Nordrhein-Westfalen wurde nach einem Glätteunfall bei Coesfeld die Autobahn 31 in Richtung Gronau komplett gesperrt, teilte die Polizei mit. Auch auf der A31 in Höhe Lembeck habe es einen Unfall wegen der Witterung gegeben. Eine Spur musste gesperrt werden.

Auch in Bayern machten glatte Straßen Autofahrern zu schaffen. Allein im Regierungsbezirk Oberfranken meldete die Polizei 24 witterungsbedingte Unfälle über Nacht. Dabei seien drei Menschen leicht verletzt worden.

In Nordrhein-Westfalen wurde nach einem Glätteunfall bei Coesfeld die Autobahn 31 in Richtung Gronau komplett gesperrt, teilte die Polizei mit. Auch auf der A31 in Höhe Lembeck habe es einen Unfall wegen der Witterung gegeben. Eine Spur musste gesperrt werden.

Auf der Autobahn 14 am Dreieck Nossen in Sachsen rutschte ein Lastwagen von der Fahrbahn, wie die Polizei mitteilte. Die Autobahn wurde in Richtung Magdeburg gesperrt, was besonders Berufspendler traf. In Thüringen blockierten 15 Lastwagen im Saale-Orla-Kreis nach heftigem Schneefall eine Straße.

Glättewarnung für Berlin, Brandenburg und Hessen

Auch in Berlin und Brandenburg müssen sich Autofahrer am Dienstag streckenweise auf glatte Straßen einstellen. Wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) mitteilte, kann im Westen Brandenburgs vor allem überfrierende Nässe, im Osten des Landes geringfügiger Schneefall für rutschige Straßen sorgen. Die Glättegefahr soll bis zum Mittag abnehmen. Auch mit leichtem Frost sei zu rechnen.

In Hessen warnte der Deutsche Wetterdienst (DWD) ebenfalls vor Glätte durch Schnee und überfrierender Nässe. Bis ins Flachland sei es bei null bis minus drei Grad frostig. Mancherorts kam es nach Angaben der Polizei bereits zu Unfällen. Vor allem im Bereich der Rhön habe es schon einige Glätteunfälle gegeben, teilte die Polizei Fulda mit.

Von RND/dpa