Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Panorama Von Karussell mitgeschleift: Elfjährige stirbt in Freizeitpark
Nachrichten Panorama Von Karussell mitgeschleift: Elfjährige stirbt in Freizeitpark
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:31 15.08.2014
Es sollte ein vergnüglicher Tag werden, doch er endet für die Familie in einer Katastrophe: Ein elfjähriges Mädchen stirbt bei einem Unfall im Holiday Park in Haßloch. Quelle: Markus Proßwitz
Haßloch

"Wir gehen bis jetzt von einem Unfall aus."

Die Mutter des Kindes, die allein mit der Elfjährigen in dem Freizeitpark war, wurde betreut. Die Familie stammt aus dem hessischen Kelsterbach.

Nach Angaben der Polizei ereignete sich der Unfall auf dem Karussell "Spinning Barrels" (Deutsch: drehende Fässer). Dieses hat drei Ausleger mit je vier halben und offenen Fässern, in denen die Fahrgäste sitzen. Sowohl die Fässer als auch die Ausleger rotieren. Das Kind sei auf einer Plattform gefallen und dann mitgeschleift worden, sagte der Sprecher. Dabei erlitt das Mädchen unter anderem Schädelverletzungen.

Ob die Elfjährige während der Fahrt aufgestanden war, konnte er nicht sagen. "Sehr wahrscheinlich war sie gar nicht in einer sich drehenden Einheit, sondern auf der Plattform." Hinweise auf einen Defekt am Karussell gab es zunächst nicht. Dies werde aber überprüft, sagte der Polizeisprecher.

Das Karussell ist nach Angaben einer Parksprecherin bereits einige Jahre im Einsatz. Unfälle habe es damit bislang nicht gegeben, sagte sie. Es blieb laut Polizei vorerst gesperrt. Die Staatsanwaltschaft Frankenthal wurde eingeschaltet. Der Holiday Park war nach Angaben einer Sprecherin weiter regulär geöffnet.

dpa

Ein Ebola-Verdacht am Frankfurter Flughafen hat sich nicht bestätigt. Kurz nach der Landung einer Maschine aus Äthiopien untersuchten Ärzte am Freitag einen Passagier mit Verdacht auf Ebola-Fieber noch im Flugzeug.

19.08.2014

Möglicherweise mit Listerien verseuchte dänische Wurstware ist auch auf Ostsee-Fähren zwischen Dänemark und Deutschland verkauft worden. Die dänischen Behörden hätten Ware, die an Schiffe der Reederei Scandlines geliefert worden sei, zurückgerufen.

15.08.2014

Bei der Bergung des verletzten Höhlenforschers aus 250 Metern Tiefe haben Rettungskräfte in den österreichischen Alpen gute Fortschritte gemacht. Die Helfer hoffen nach eigenen Angaben, den 27-jährigen Forscher aus Polen noch am Wochenende aus der Jack-Daniel's-Höhle im Salzburger Tennengebirge herausholen zu können.

15.08.2014