Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Vulkan spuckt Asche: Flugverkehr in Australien behindert

Vulkane Vulkan spuckt Asche: Flugverkehr in Australien behindert

Der indonesische Vulkan Sangeang Api hat in einer gewaltigen Eruption drei Kilometer hohe Aschewolken ausgestoßen. Die Bewohner der Insel waren schon vor knapp 30 Jahren vor den Aktivitäten des Feuerbergs geflohen.

Voriger Artikel
Die Grande Dame des Chansons wird 90
Nächster Artikel
Vier Frauen sterben bei Frontalzusammenstoß

Heftige Ausbrüche des indonesischen Vulkans Sangeang Api haben die Bewohner der Insel Sangeang schon vor Jahren vertrieben.

Quelle: Stringer

Jakarta/Sydney. Deshalb wurden keine unmittelbaren Schäden des neuerlichen Ausbruchs am Freitag gemeldet, wie der zuständige Behördensprecher Sutopo Purwo Nugroho in der Hauptstadt Jakarta mitteilte.

Die gewaltige Wolke aus Vulkanasche beeinträchtigte am Samstag allerdings den Flugbetrieb im Norden Australiens. Das meldete der staatliche Fluginformationsdienst Air Services. Die Fluggesellschaften Qantas und Virgin stellten ihre Flüge am Flughafen von Darwin bis auf weiteres ein, wie sie mitteilten. Der Vulkan liegt rund 1400 Kilometer nördlich von Darwin.

Der fast 2000 Meter hohe Sangeang Api ist einer der aktivsten der mehr als 100 Vulkane in Indonesien. Er brach in den Jahren 1911, 1953, 1964 bis 1967, 1985 bis 1987 und erneut 1997 bis 1999 aus. Die letzten dauerhaften Bewohner von Sangeang siedelten nach der Eruption Mitte der 1980er Jahre von dem Eiland in andere Teile Indonesiens um, kommen aber zur Bewirtschaftung ihrer Felder regelmäßig zurück.

"Leute aus dem Bima Distrikt auf der Hauptinsel Sumbawa haben dort Bauernhöfe", erläuterte der Behördensprecher. "Sie arbeiteten dort, als die Eruption begann, und sie wurden von der Insel geholt."

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Buntes

War die Entscheidung der Jungen Union richtig?

df51d408-135e-11e8-a452-7a4ee3183ad8
Deniz Yücel ist in Deutschland angekommen

Deniz Yücel ist wieder in Deutschland. Wenige Stunden nach seiner Freilassung aus türkischer Haft landete der „Welt“-Journalist am Freitagabend an Bord einer Chartermaschine auf dem Flughafen Berlin-Tegel. Der 44-Jährige hatte mehr als ein Jahr ohne Anklage in der Nähe von Istanbul in Untersuchungshaft gesessen.