Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Wegen Sebastian: Störungen im Bahnverkehr

Folgen des Sturms Wegen Sebastian: Störungen im Bahnverkehr

Nach dem ersten großen Herbststurm des Jahres müssen viele Bahn-Reisende am Donnerstagmorgen mit den Folgen kämpfen. Mehrere Strecken sind betroffen. Das Orkantief „Sebastian“ hatte am Mittwoch zahlreiche Bäume entwurzelt. Zwei Menschen kamen ums Leben.

Vier Strecken sind am Donnerstagmorgen in Norddeutschland noch komplett gesperrt.

Quelle: dpa

Berlin. Als erster großer Herbststurm des Jahres hat Orkantief „Sebastian“ den Norden und Nordwesten Deutschlands getroffen. In Hamburg wurde ein Mann von einem Baugerüst erschlagen. Im Hochsauerlandkreis in Nordrhein-Westfalen traf ein entwurzelter Baum einen Mann tödlich.

Sturmtief „Sebastian“ tobte mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 150 Kilometern pro Stunde, so heftig wehte es laut DWD beispielsweise auf dem Brocken im Harz. Orkanböen etwa an der Nordsee kamen demnach auf bis zu 140 Stundenkilometer. Polizei und Feuerwehr sind in Norddeutschland zu rund 800 Einsätzen ausgerückt, ehe sich die Lage am Mittwochabend beruhigte.

Sperrungen und Verspätungen

Mit den Folgen von Sebastian müssen Pendler im Berufsverkehr in Norddeutschland auch am Donnerstagmorgen noch mit den Folgen kämpfen. Nach Angaben der Deutschen Bahn sind im Norden weiterhin vier Strecken gesperrt, auf einigen weiteren waren nur einzelne Gleise befahrbar.

a7e34044-9909-11e7-a7e6-61bbfcd25dad

Zwei Menschen sind durch den Herbststurm Sebastian ums Leben gekommen. Dazu kam es zu schweren Sachschäden.

Zur Bildergalerie

Die Bahn sowie der private Anbieter Metronom rechneten auch am Donnerstag mit Verspätungen bei vielen Verbindungen. Die Strecken Hamburg-Flensburg (RE7), Kiel-Husum (RE74), Kiel-Rendsburg (RB75) und Lübeck-Puttgarden (RB85) blieben zunächst gesperrt.

Engpässe gab es am Morgen zudem auf den Strecken Bremen-Oldenburg und Bremen-Norddeich, teilte ein Sprecher der Bahn mit. Da etwa in der Nähe von Delmenhorst nicht alle Gleise befahrbar seien, komme es dort auch zu Verspätungen für den Fernverkehr. Auch Verbindungen von und nach Rostock waren von den Sturmfolgen betroffen. Der Betreiber Metronom teilte am Mittwochabend mit, dass zwischen Hamburg und Stade sowie zwischen Stade und Cuxhaven kein Zugverkehr möglich sei. Auf den weiteren Strecken sei mit Verspätungen zu rechnen.

Ausnahmezustand in Berlin

„Sebastian“ zog in der Hansestadt zudem Einschränkungen im U- und S-Bahnverkehr nach sich. In Berlin rief die Feuer am Mittwochnachmittag wegen der vielen wetterbedingten Einsätze für knapp zwei Stunden den Ausnahmezustand aus.

Zu etlichen Feuerwehreinsätzen kam es auch in Ostfriesland und in Bremen. An der Nordsee fielen viele Fährverbindungen aus. Zuvor hatte „Sebastian“ bereits die Niederlande erreicht. Am Amsterdamer Flughafen Schiphol wurden zeitweise Start- und Landebahnen geschlossen.

Die Bahn setzte nach eigenen Angaben Hunderte Mitarbeiter ein, um die Sturmschäden zu beseitigen. So mussten Bäume von den Gleisen geräumt und beschädigte Oberleitungen repariert werden. Für gestrandete Passagiere stellte die Bahn Hotelzüge in den Bahnhöfen von Bremen, Dortmund, Hamburg und Hannover bereit. Dort konnten Reisende übernachten. Das Technische Hilfswerk habe Decken organisiert, sagte ein Bahnsprecher. Außerdem seien die Reisenden mit Suppen und Getränken versorgt worden.

Von dpa/RND/zys

Heiligabend fällt in diesem Jahr auf einen Sonntag. Sollten die Geschäfte trotzdem öffnen?

1ffbc3fa-cae0-11e7-8528-98cdac4f9608
Hier versinkt ein Auto mitten in Berlin

„Es sieht aus wie an der Ostsee“, sagte eine Stadtsprecherin, nachdem ein Wasserrohrbruch in Berlin mehrer Straßen geflutet hatte. Ein Teilstück einer Straße sackte völlig ab – und mit ihre ein dort geparktes Auto.