Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Panorama Wetterdienst warnt: Dieses Wochenende wird doppelt ungemütlich
Nachrichten Panorama Wetterdienst warnt: Dieses Wochenende wird doppelt ungemütlich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:35 08.12.2018
Drinnen ist es dieser Tage schöner (Symbolbild). Quelle: Boris Roessler/dpa
Offenbach

Als ob schmuddeliges Regenwetter nicht schon reicht: Zusätzlich zu den Schauern sagen die Meteorologen des Deutschen Wetterdienstes (DWD) für die nächsten Tage in Deutschland auch noch kräftige Stürme voraus. In den Bergen werden am Sonntag dabei sogar Orkanböen mit Windgeschwindigkeiten von 130 Stundenkilometer erwartet. „Also aufgepasst, wer in den Wäldern oder Parks spazieren gehen will“, warnte ein DWD-Meteorologe am Samstag in Offenbach.

Ursache ist Sturmtief „Marielou“. Es hat bereits am Freitag und Samstag der Mitte und dem Süden Deutschlands Sturm- und Orkanböen beschert. In Tholey im Saarland wurde eine Windgeschwindigkeit von 93 Stundenkilometer gemessen. Beim Brocken im Harz und beim Feldberg im Schwarzwald kam der volle Orkan mit Böen von bis zu 125 Stundenkilometern an.

Gute Nachrichten nur für Skifahrer

Der Regen lässt auch in den kommenden Tagen nicht nach. Bis Montag erwarten die Meteorologen 20 Liter pro Quadratmeter, an den Alpen sogar 50 bis 80. Die gute Nachricht für Wintersportler: Weil es zum Wochenbeginn kühler wird, sinkt die Schneefallgrenze zunächst auf 600 bis 800 Meter, am Dienstag auf 200 bis 400 Meter.

„Vor allem die Alpen bekommen staubedingt bis Dienstag eine ordentliche Schneepackung“, versprach der Meteorologe. Die erwarteten 20 bis 40 Zentimeter Neuschnee dürften Autofahrern hingegen weniger gefallen - denn bei Temperaturen um den Gefrierpunkt drohen laut DWD vielerorts zum Wochenbeginn gefährlich glatte Straßen.

Von RND/dpa

Weil er sich einer Polizei-Kontrolle entziehen will, rast ein Autofahrer in Sachsen davon. Auf der Flucht verursacht er mehrere Unfälle – und entkam der Polizei.

08.12.2018

Porzellan galt einst als „weißes Gold“. Doch im Laufe der Zeit, zerbrachen viele Manufakturen. Auch heute kämpfen Traditionsmarken ums Überleben. Sie setzen auf neue Strategien, zeitgemäßes Design – und moderne Esskultur. Ein Werkstattbesuch.

10.12.2018

In der Theorie ist das Leben mit Kindern ein einziger Traum. Aus der Realität berichten Eltern gerade auf Twitter.

08.12.2018