Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Panorama Windradflügel durchbohrt Fahrerkabine
Nachrichten Panorama Windradflügel durchbohrt Fahrerkabine
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:49 28.09.2017
Der 56-jährige Fahrer erlitt schwerste Verletzungen und musste von der Feuerwehr aus dem Fahrzeug befreit werden. Quelle: Polizei Rotenburg
Anzeige
Regesbostel

Der Lkw-Fahrer wollte sich am frühen Donnerstagmorgen wohl nur von seiner Fahrt ausruhen. Also lenkte er den Sattelzug auf einen Rastplatz auf der Autobahn 1. Doch bevor der 56-Jährige zur Ruhe kommen konnte, kam es zu einem folgenschweren Auffahrunfall.

Wie die Polizei Rotenburg mitteilte, wollte der Fahrer gegen 5.50 Uhr auf dem Rastplatz Stellheide seinen Lkw auf einer Parkfläche für Schwertransporte abstellen, um dort seine Ruhezeit einzulegen. Dabei übersah der Mann jedoch einen abgestellten Transporter aus Nordrhein-Westfalen, der einen Flügel für eine Windkraftanlage geladen hatte. Das Rotorblatt bohrte sich bei dem Aufprall in die Fahrerkabine des Sattelzuges.

Das Rotorblatt durchbohrte die Fahrerkabine des Sattelzuges. Quelle: Polizei Rotenburg

Der 56-Jährge erlitt dabei schwerste Verletzungen und musste von mehreren Feuerwehrleuten aus seinem Fahrerhaus geborgen werden. Der Polizei zufolge hat die Staatsanwaltschaft Stade die Ermittlungen aufgenommen und einen Gutachter an den Unfallort geschickt. Zur Schadenshöhe konnten die Ermittler bisher keine Angaben machen, sie rechnen aber mit mehreren Hunderttausend Euro.

Von RND/iro

Panorama Neues Hotel soll 2020 öffnen - DDR-Vorzeigehotel an der Müritz gesprengt

Rumms und weg – Eines der bekanntesten Hotels in Ostdeutschland ist innerhalb weniger Sekunden verschwunden. Das zehnstöckige Müritz-Hotel in Klink wurde am Mittwochnachmittag gesprengt. Hunderte Schaulustige verfolgten den Abriss.

28.09.2017
Panorama „Playboy“-Gründer ist tot - Falscher Hase – ein Nachruf auf Hugh Hefner

Kuschelopa der Spaßgesellschaft: „Playboy“-Gründer Hugh Hefner stirbt mit 91 Jahren. Ein Nachruf.

28.09.2017

Im südhessischen Landkreis Darmstadt-Dieburg hat am frühen Donnerstagmorgen kurz die Erde gebebt. Auch wenn die Erdstöße wohl keine Schäden angerichtet haben, hatte die Nacht für viele Anwohner ein jähes Ende.

28.09.2017
Anzeige