Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Panorama Zeitung: "Costa Concordia" wird in Genua verschrottet
Nachrichten Panorama Zeitung: "Costa Concordia" wird in Genua verschrottet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:58 30.05.2014
Das Wrack der «Costa Concordia». Quelle: Str
Anzeige
Rom

Die in Genua ansässige Kreuzfahrtgesellschaft Costa Crociere und die Regierung in Rom hatten sich dafür eingesetzt, das im Januar 2012 vor der Insel Giglio gekenterte Schiff in einem italienischen Hafen abzuwracken.

Als Datum für den Transport der mit Pontons flottgemachten "Costa Concordia" ist dem Bericht zufolge der 20. Juli angepeilt. Eine Sprecherin der Bergungsteams wollte sich nicht näher zu dem Bericht äußern, bestätigte der Nachrichtenagentur dpa jedoch die Absicht, das Wrack bis zum 20. Juli schwimmfähig zu machen. Angesichts der komplizierten Vorbereitungen könne es aber natürlich immer noch Änderungen geben.

Infrastruktur-Minister Maurizio Lupi bestätigte, dass das Schiff in Italien verschrottet wird. Die näher gelegenen Häfen Piombino und Civitavecchia waren Konkurrenten für Genua. Das toskanische Piombino beispielsweise ist dafür aber nicht vor September fertig ausgebaut.

Das Schiff wird den Angaben zufolge etwa 150 Seemeilen (rund 280 Kilometer) weit in den Genueser Hafen geschleppt, also nicht auf den Spezialtransporter "Vanguard" verladen. Die Versicherungen sollen mit dem ligurischen Hafen als Endstation für die "Costa Concordia" einverstanden sein, obwohl das Verschrotten dort 100 Millionen Euro kosten wird. Die Türkei hatte angeboten, diese Arbeit für 40 Millionen Euro zu erledigen. Die Operation wird dann etwa 100 Arbeiter ein Jahr lang beschäftigen.

Bei dem Schiffsunfall kamen 32 Menschen ums Leben. Das Wrack wurde in einem aufwendigen Verfahren wieder aufgerichtet, es hat aber weiterhin einen erheblichen Tiefgang von 18,5 Metern.

dpa

Eine internationale Bande von Enkeltrick-Betrügern, die rund 1,5 Millionen Euro ergaunert haben soll, ist der Polizei ins Netz gegangen. Die Gauner sollen die Masche, mit der ältere Menschen betrogen werden, nach Angaben der Fahnder vor Jahren erfunden haben.

30.05.2014

Google beugt sich europäischem Recht: Europäer können ab sofort die Löschung unerwünschter Suchergebnisse über sie beantragen. Der US-Konzern stellte am Freitag ein entsprechendes Formular ins Netz.

30.05.2014

In Deutschland haben nach einer Untersuchung der Dekra drei Prozent der Autofahrer entgegen dem Verbot das Handy unterwegs am Ohr. Die Sachverständigenorganisation stellte bei der Leipziger Automesse AMI eine entsprechende Studie vor.

30.05.2014
Anzeige