Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Panorama Zwei Geisterfahrer-Unfälle: Drei Tote, sechs Schwerverletzte
Nachrichten Panorama Zwei Geisterfahrer-Unfälle: Drei Tote, sechs Schwerverletzte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:50 10.08.2014
Rettungskräfte sind auf der Autobahn A3 zwischen Passau-Süd und Pocking im Einsatz. Quelle: Hubert Jakob Denk/mediendenk
Anzeige
Viernheim/Passau

t. Der Geisterfahrer war zunächst in ein Krankenhaus gebracht worden, wo er seinen Verletzungen erlag. Wie die Polizei mitteilte, fuhren die beteiligten Fahrzeuge am Sonntagvormittag in Niederbayern auf der Fernstraße zwischen Passau-Süd und Pocking ineinander.

In Südhessen fuhr ein Geisterfahrer frontal auf einen Wagen und starb. Im anderen Auto saß ein Ehepaar, dass bei dem Unfall auf der Autobahn 659 zwischen Weinheim und Viernheim schwer verletzt wurde. Lebensgefahr bestehe für die beiden Menschen jedoch nicht, erklärte die Polizei in Mannheim am Sonntag.

Der 44-Jährige aus Mannheim war in der Nacht zum Samstag entgegen der Fahrtrichtung auf die Autobahn gefahren. Nach knapp einem Kilometer kam es zu dem Zusammenstoß auf dem rechten Fahrstreifen. Der Notarzt konnte nur noch den Tod des Mannes feststellen. Anhaltspunkte für einen Suizid gebe es nicht. Den Sachschaden schätzte die Polizei auf etwa 30 000 Euro.

dpa

Ein Patient in Hamburg hat am Wochenende den ersten Ebola-Verdacht in Deutschland ausgelöst. Nach einigen Stunden Aufregung gab es aber Entwarnung: Der 28-Jährige sei nicht infiziert, gab das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) bekannt.

10.08.2014

Die als Krankenhauserreger gefürchteten MRSA-Keime finden sich einer Untersuchung zufolge in vielen abgepackten marinierten Grillfleischprodukten. In diesem Test waren 14 Prozent aller Proben mit den Keimen befallen, die Wundinfektionen und Atemwegsentzündungen auslösen können, wie der "Spiegel" berichtet.

10.08.2014

In unmittelbarer Nähe eines Wohngebiets ist in der iranischen Hauptstadt Teheran ein Flugzeug abgestürzt und hat mindestens 38 Menschen in den Tod gerissen. Wie der staatliche Fernsehsender IRIB berichtete, wurden zehn Menschen verletzt.

10.08.2014
Anzeige