Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 2 ° Regenschauer

Navigation:
Zwölfjähriger verletzt Mitschüler mit Schere

Notfälle Zwölfjähriger verletzt Mitschüler mit Schere

Ein Siebtklässler ist in Delitzsch von einem Mitschüler mit einer Schere angegriffen worden. Was war die Ursache für den Streit in der Hofpause?

Voriger Artikel
Revision im Fall Anneli eingelegt
Nächster Artikel
Ein Hoch auf den September: Hitzefrei und Freibadfreude

Rettungswagen im Einsatz. Im sächsischen Delitzsch hat ein Zwölfjähriger seinen gleichaltrigen Mitschüler mit einer Schere am Hals verletzt.

Quelle: Carsten Rehder/Symbol

Leipzig. Ein Zwölfjähriger hat in einer Oberschule im sächsischen Delitzsch einen Mitschüler im Streit mit einer Papierschere verletzt. Das gleichaltrige Opfer sei ins Krankenhaus gebracht worden, sagte ein Polizeisprecher.

Nach ersten vorliegenden Erkenntnissen seien die Verletzungen nicht lebensbedrohlich. Die beiden Siebtklässler seien am Dienstagvormittag während der Hofpause in Streit geraten, sagte der Sprecher der Bildungsagentur, Roman Schulz. Dabei habe der Junge seinen Mitschüler mit der Papierschere am Hals verletzt.

Weshalb sich die beiden Zwölfjährigen in die Haare kriegten und die Auseinandersetzung sich so hochschaukelte, sei noch unklar. Laut Schulz handelte es sich bei beiden um eher unauffällige Schüler.

Das Opfer sei mit einem Krankenwagen in eine Klinik in Leipzig gefahren worden. Die Polizei wurde zu der Oberschule gerufen. Der Unterricht sei danach beendet worden, sagte Schulz.

"Jetzt wird ermittelt, wie es dazu kommen konnte und wo die Ursache lag", sagte der Sprecher der Schulbehörde. Außerdem müsse die Schulleitung entscheiden, was mit dem Angreifer geschehen soll. Für eine strafrechtliche Verfolgung ist der Schüler zu jung.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Buntes

Heiligabend fällt in diesem Jahr auf einen Sonntag. Sollten die Geschäfte trotzdem öffnen?

1ffbc3fa-cae0-11e7-8528-98cdac4f9608
Hier versinkt ein Auto mitten in Berlin

„Es sieht aus wie an der Ostsee“, sagte eine Stadtsprecherin, nachdem ein Wasserrohrbruch in Berlin mehrer Straßen geflutet hatte. Ein Teilstück einer Straße sackte völlig ab – und mit ihre ein dort geparktes Auto.